« Zurück zur Übersicht

Bauch Fettabsaugung

Bauch Fettabsaugung

Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Mindestaltermin. 18 Jahre
Narkoseartörtliche Betäubung
Aufenthaltmeist ambulant, stationär
Dauerca. 1-3 h
Kostenca. 1.500 Euro
Arbeitsfähig nacheinigen Tagen
Sport nachvariiert je nach Eingriff
RisikenInfektion, Narbenbildung

Mediziner Fachbegriff: Liposuktion

Überblick

Eine Fettabsaugung oder Liposuktion ist das Verflüssigen und Absaugen von Fettgewebe aus den verschiedenen Körperteilen. Eine Fettabsaugung wird bei Männern und Frauen vorgenommen, zumeist am Bauch, Beinen, Po aber auch am Knie oder dem Bereich um die Fußknöchel. Ziel der Operation ist immer ein harmonisches Erscheinungsbild zu schaffen und nicht das Körpergewicht zu reduzieren. Die entfernten Fettzellen werden zwar nicht mehr nachgebildet, aber die noch vorhandenen Fettzellen können wieder wachsen. Nicht nur aus diesem Grund sind bewusste Ernährung und Bewegung auch nach dem Eingriff elementar wichtig.

Die Fettabsaugung wurde im Jahre 1978 entwickelt und seitdem reiften die Methoden heran und die Ergebnisse wurden immer feiner. Während in den Anfängen mit sehr groben Schnitten und Pumpen gearbeitet wurde, ist jetzt bei einigen Verfahren nicht mal mehr ein Einschnitt zu machen. Auch wurde die Form der Anästhesie verändert. Während früher eine Vollnarkose unabdingbar war, werden heute durch eine lokale Anästhesie nicht nur der Klinikaufenthalt verkürzt, sondern auch einige Risiken vermieden.

Ausgangssituation

Gründe für den Eingriff liegen darin, dem Körper ein harmonisches Äußeres zu geben. Besonders oft wird der Eingriff dabei an den sogenannten Reiterhosen am Oberschenkel von Frauen durchgeführt, jedoch ist die Fettabsaugung auch an vielen anderen Körperstellen möglich – vom Oberarm, über den Bauch bis hin zum Knie oder der Gegend um die Fußknöchel. Meist sind das Bereiche, die durch Training nicht oder nicht mehr positiv zu beeinflussen sind.

Dabei wird in vielen Fällen dem vorherrschenden Schönheitsideal nachgeeifert. Dadurch, dass der eigene Körper nicht diesem Bild entspricht, können tiefgreifende psychische Probleme auftreten.  Auch diese können durch die Fettabsaugung gelindert werden. Bei verdrehtem Selbstbild obliegt es der persönlichen Verantwortung des Chirurgen, eine gewünschte Operation abzulehnen und auf psychologische Hilfe zu verweisen. Nur in wenigen Fällen liegen echte medizinische Gründe für eine Fettabsaugung vor.

In keinem Fall wird die Liposuktion zur Reduzierung des Körpergewichts eingesetzt. Während eine Gewichtsreduktion kurz nach dem Eingriff wahrscheinlich ist, muss der Patient oder die Patientin bei einem unveränderten Lebenswandel damit rechnen, bald das Ausgangsgewicht erneut zu erreichen.

Methoden

Es gibt verschiedene Methoden, die Fettabsaugung am Bauch durchzuführen. Herkömmlich ist die Basic-Methode. Dabei wird eine Flüssigkeit gespritzt, die zugleich Blutungen stillend, schmerzlindernd und entzündungshemmend wirkt. Im Anschluss kann dass das Fettgewebe durch eine Vakuumpumpe leicht abgesaugt werden.

Etwas weiter entwickelt und am häufigsten verwendet wird die sogenannte Tumeszens-Methode. Hierbei werden drei Teile physiologischen Kochsalzlösung auf ein Teil abzusaugendes Fett gespritzt. Dadurch schwillt der zu operierende Körperteil stark an. In kurzer Zeit nehmen die Fettzellen die Flüssigkeit auf und können im Anschluss leicht aus dem Bindegewebe gesaugt werden.

Meist unter Vollnarkose findet eine Operation nach der Supernass-Methode statt. Das Prinzip ist ähnlich wie bei der Tumeszens-Methode. Hierbei wird lediglich soviel Flüssigkeit injiziert, wie Fett abgesaugt werden soll.

Aktuelle Variationen der oben genannten Verfahren sind beispielsweise die Verwendung von Ultraschall oder elektrischen Impulsen um die Fettzellen zu verflüssigen, so dass eine leichte Absaugung erfolgen kann.

Die neuste und schonendste Variante hat mit der herkömmlichen Fettabsaugung nichts mehr zu tun. Hier wird mit Hilfe von hochfrequentem Ultraschall das Fettgewebe weggeschmolzen, so dass Schnitte, Narkose und Narben nicht anfallen. Diese Methode wird mit einigem Erfolg im Bauchbereich eingesetzt, jedoch ist aufgrund der Neuheit dieser Technik deren Erfolg noch nicht so weit ausgereift und zuverlässig wie bei älteren Verfahren.

Vorbereitung, Ablauf & Nachsorge

In der Vorbereitung zu einer Fettabsaugung ist ein umfassendes Beratungsgespräch von Nöten und findet, wie gesetzlich vorgeschrieben, mindestens 14 Tage vor dem eigentlichen Eingriff statt. Eine kürzere Zwischenzeit ist ein erster Hinweis auf einen unseriösen Anbieter. Des Weiteren sollte Vertrauen zum Chirurgen und des Operationsortes bestehen. Während eines Beratungsgesprächs sollten alle Fragen ausreichend beantwortet werden und nicht das Gefühl von Zeitdruck aufkommen.

Für einen erfolgreichen Eingriff, egal nach welcher Methode, sollten die Ratschläge des Arztes unbedingt befolgt werden. Eine gute Vorbereitung ist ein gesunder Lebensstil mit bewusster Ernährung und ausreichend Bewegung. Wie vor jeder Operation sollte der Nikotin- und Alkoholkonsum eingeschränkt werden. Kurz vor der Operation sollte gänzlich darauf verzichtet werden. Auch sollte mit dem Chirurg abgesprochen werden, welche Medikamente in der Operationszeit eingenommen werden dürfen.

Der Eingriff verläuft nach den oben beschriebenen Mustern. Der Arzt wird auf dem Körper des Patienten die zu behandelnden Stellen markieren. Danach erfolgt die Narkose. In den meisten Fällen ist das eine lokale Anästhesie der betroffenen Stellen. Nach einiger Einwirkungszeit, die bei der  Tumeszens-Methode etwa 30 Minuten betragen kann, wird der eigentliche Eingriff vorgenommen. Bei jedem Eingriff ist auf absolute Hygiene zu achten.

Die Nachsorge ist bei Fettabsaugungen ähnlich wie bei anderen Operationen: Den ärztlichen Ratschlägen ist unbedingt Folge zu leisten und es ist jederzeit auf Hygiene an den betroffenen Stellen zu achten. Wichtig ist hier die Einhaltung der Nachsorgetermine.

Der nach der Operation angelegte Kompressionsverband ist solange zu tragen, wie vom Arzt empfohlen. Auf Sport und körperliche Arbeit, die die betroffenen Stellen weiter reizt, sollte vier bis sechs Wochen verzichtet werden, um den Heilungserfolg nicht zu gefährden.

Komplikationen und Risiken

Wie bei jeder Operation besteht auch beim Fettabsaugen die Gefahr einer Infektion der behandelten Stelle sowie der Schnittwunden.  Dieses Risiko kann durch hygienische Verhältnisse während dem Eingriff und auch in der Nachbereitung weitestgehend vermieden werden. Durch Fehler während des Eingriffs oder in der Nachsorge kann ein ungleichmäßiges Ergebnis entstehen oder die Narben können unschön aussehen und wuchern. Durch eine sorgfältige Auswahl des Chirurgen und der Klinik wird dem vorgebeugt. Ein seriöser Arzt sollte eine Liste parat haben, mit Tätigkeiten, die der Patient bedenkenlos direkt ausüben kann und Tätigkeiten, auf die eine Weile verzichtet werden muss.

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kann ein Brennen oder können leichtere Blutungen oder Schmerzen entstehen. Sollten diese länger als vom Arzt prognostiziert anhalten, oder stellt sich ein allgemeines Unwohlsein mit Fieber und Kreislaufschwäche ein, ist umgehend medizinischer Rat zu suchen. Dieser Rat sollte nicht vom behandelnden Arzt stammen, damit die Meinung und Behandlung objektiv ausfällt und nicht vom individuellen Befinden beeinträchtigt wird.

Kosten

Der Preis für die Fettabsaugung variiert nach Komplexität des geforderten Eingriffs, dem Renommee des Chirurgen und der Klinik und dem gewählten Standort. Somit sind in Deutschland mindestens 1.400 € für Knie oder Arme zu zahlen. An Oberschenkeln muss meist mehr Fett entfernt werden und der Preis liegt bei etwa 4.000 €. Die Fettabsaugung im Bauch liegt je nach Wunsch dazwischen.

Im Ausland sind meist niedrigere Kosten fällig.  So bezahlt der Patient in einer osteuropäischen Klinik für einen vergleichbaren Eingriff mit stationärem Aufenthalt 500 € bis 4.500 €. Jedoch ist hier genau darauf zu achten, welche Kosten bereits enthalten sind und was passiert, wenn etwas nicht nach Plan verläuft.  Da viele Mediziner aus diesen Ländern mit bester Technik arbeiten und eine hervorragende Ausbildung genossen haben, sind viele Bedenken nichtig. Jedoch ist hier eine besonders sorgfältige Auswahl notwendig.

Behandelnde Kliniken

Telki privatklinik budapest
Die Telki-Privatklinik Budapest bietet umfangreiche Leistungen auf dem Gebiet der plastischen Chirurgie an mit dem Vorteil, dass hier auch deutsch gesprochen wird.
Klinik domazlice
Die staatliche Klinik in Domazlice bietet diverse Eingriffe der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie, mit Finanzierungsmöglichkeit, an. Die stilvoll und modern eingerichtete Klinik wurde 2006 eröffnet. Sie ist sowohl mit dem PKW als auch öffentlichen Verkehrsmitteln problemlos zu erreichen.
Linea aesthetica bruessel
Linea Aesthetica ist eine neue Klinik in Brüssel, die ein breites Repertoire an Schönheitsoperationen durchführt. In Belgien sind die Kosten für diese Operationen teilweise um über 50 Prozent preiswerter als in Deutschland.
Collegium klinik kiel
Die Tagesklinik des Collegium Klinikverbund in Kiel bietet ambulante Behandlungen im plastischen und ästhetischen Bereich. Der Standort Kiel ist an den Collegium Klinikverbund mit 13 Kliniken in Deutschland, einer Klinik in Dubai und vier Tageskliniken angebunden.
Klinik rosengasse ulm
Die Ulmer Klinik Rosengasse wird von Prof. Dr. med. Albert K. Hofmann geleitet. Die Klinik bietet alle gängigen Behandlungen der Ästhetischen-Plastischen Chirurgie an.