« Zurück zur Übersicht

Fettabsaugung

Fettabsaugung

Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Mindestaltermin. 18 Jahre
Narkoseartlokale Betäubung, Vollnarkose
Aufenthalt1-8 Tage
Kostenca. 1.500 Euro
Arbeitsfähig nach2 Wochen
Sport nach6 Wochen
RisikenBlutungen, Wundinfektion, Narbenbildung,Verletzung von Nerven

Mediziner Fachbegriff: Liposuction

Überblick

Eine Fettabsaugung oder Liposuction ist die Häufigste aller durchgeführten Schönheitsoperationen. Besonders Frauen, die eine ästhetische Figur haben möchten, führen diesen Eingriff durch, aber auch Männer lassen sich immer häufiger Fett absaugen.
Beim Entfernen von Fettzellen wird über eine Kanüle das überschüssige Gewebe entfernt – verschiedene Verfahren mit Tumeszens-Lösung, Vibrationen oder Ultraschall stehen hierbei zur Verfügung. In den meisten Fällen ist ein stationärer Aufenthalt notwendig, da der Patient im Anschluss an den Eingriff Infusionen erhält, Verbände gewechselt werden müssen oder Draiage-Schläuche zum besseren Abfließen der Wundflüssigkeit gelegt wurden.
Bei kleinen Eingriffen ist eine örtliche Narkose mit Dämmerschlaf möglich, bei größeren Fettabsaugungen findet sie unter Vollnarkose statt.
Der Eingriff dauert zwischen einer und drei Stunden.

Ausgangssituation

Besonders übergewichtige Menschen versprechen sich von der Fettabsaugung eine neue Körperform oder eine Motivation zum Abnehmen. Allerdings ist eine Liposuction nicht mit einer Diät gleichzusetzen; wird die Ernährung nicht umgestellt, wird Fett an anderen Körperstellen angelagert. Aufgrund von gesteigerten Risiken für bestimmte Komplikation während und nach einer solchen Operation werden Fettabsaugungen bei stark übergewichtigen Personen nicht vorgenommen.
Aber auch Normalgewichtige lassen sich überflüssiges Fettgewebe entfernen, wenn sich dieses zum Beispiel in Form von Reithosen oder am Gesäß angesammelt hat und durch Sport oder diätische Maßnahmen nicht reduzieren lässt. Bei Männern wird die Fettabsaugung bei der Gynäkomastie, der Bildung einer weiblichen Brust, angewendet, wobei hier dieses Verfahren mit der Entfernung von Brustdrüsengewebe kombiniert wird.
Häufig einher mit der Unzufriedenheit über das eigene Erscheinungsbild geht die psychische Belastung. Die Betroffenen leiden unter den unschönen Körperteilen, so dass unter Umständen die Gestaltung von Alltag und Freizeit stark eingeschränkt ist.
Durch die Fettabsaugung werden die entsprechenden Körperteile schlanker, so dass häufig der ganze Körper eine neue Kontur erhält. Eine Fettabsaugung kann außerdem die Bildung beziehungsweise die Ausprägung von Cellulite lindern.

Methoden

Tumeszenz-Technik

Bei einer Fettabsaugung ist die am Häufigsten eingesetzte Methode die Tumeszenz-Technik. Hierbei wird in die entsprechenden Körperpartien ein Gemisch aus Kochsalzlösung, örtlichen Betäubungsmitteln und weiteren Zusätzen gespritzt. Die Menge entspricht dabei in etwa der zu entfernenden Fettmenge. Durch diese Substanzen lösen nach zirka einer halben Stunde die Fettzellen leichter vom übrigen Gewebe und können abgesaugt werden.

Nachdem der plastische Chirurg die Stellen angezeichnet hat, an denen Fett abgesaugt werden soll, werden zirka vier Millimeter lange, möglichst unauffällige Schnitte gesetzt, über die eine Kanüle eingeführt wird. Durch das Hin- und Herschieben der Kanüle lösen sich die gelockerten Fettzellen und werden abgesaugt. Der Chirurg achtet bei der Liposuction darauf, dass er eine schöne Form des zu behandelnden Körperteiles herausarbeitet.

Aspirations-Lipektomie (UAL)

Eine Weiterentwicklung der Tumeszenz-Technik ist die ultraschallassistierte Aspirations-Lipektomie (UAL). Über eine Kanüle werden Ultraschallwellen ins Fettgewebe abgegeben, die die Fettzellen zum Platzen bringen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Tumeszenz-Methode werden nun nicht die gesamten Fettzellen abgesaugt, sondern lediglich das Fett – die Zellwände verbleiben im Körper, was den Vorteil haben soll, dass eine bessere Hautschrumpfung nach dem Eingriff erfolgt. Besonders am Rücken, bei der Brust des Mannes oder wenn große Mengen Fett abgesaugt werden sollen, wird häufig zu diesem Verfahren geraten.
Um die UAL zufriedenstellend durchzuführen, ist allerdings eine große Erfahrung in Fettabsaugungen seitens des plastischen Chirurgen notwendig. Außerdem ist diese Technik zeitaufwendiger als zum Beispiel das Tumeszenz-Verfahren.

Vibrationslipolyse

Eine andere Methode, um die Liposuction durchzuführen, ist die Vibrationslipolyse, bei der vibrierende Kanülen in das Fettgewebe eingeführt werden. Durch bis zu 80 Vibrationen in der Sekunde lösen sich die Fettzellen und werden anschließend abgesaugt. Allerdings besteht bei diesem Verfahren der Nachteil, dass der plastische Chirurg durch die eigenständigen Bewegungen der Kanüle Übergange zwischen verschiedenen Geweben nicht so deutlich fühlen kann.

Die Fettabsaugung dauert in der Regel zwischen einer und drei Stunden. Bei kleinen Eingriffen kann sie unter örtlicher Betäubung mit Dämmerschlaf, bei größeren unter Vollnarkose stattfinden.
Je nach Absprache und Methode kann das entnommene Fettgewebe an anderen Stellen des Körpers eingespritzt werden und dort zu einer Aufpolsterung beziehungsweise Straffung führen.

Vorbereitung, Ablauf & Nachsorge

Im Anschluss an die Fettabsaugung werden die Schnitte vernäht. Ein eng anliegender Kompressionsverband wirkt Schwellungen entgegen.
Wenn Fettzellen entfernt werden, verliert der Körper in der Regel ebenfalls weitere Körperflüssigkeit über die Kanüle. Daher sollte während eines Eingriffes nicht mehr als fünf Liter Fettgewebe entfernt werden; gegebenenfalls finden mehrere Fettabsaugungen in ausreichenden Abständen statt. Um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, erhält der Patient während und im Anschluss an die Liposuction Infusionen.

Am ersten Tag nach dem Eingriff tritt aus den Narben häufig der im Körper verbliebene Rest der Tumeszenz-Lösung aus, weswegen der Verband öfter gewechselt werden muss. Je nach Umfang der Fettabsaugung werden daher auch Drainagen gelegt, über die Wundflüssigkeit ablaufen kann.

Im Allgemeinen kann man nach drei Tagen duschen. Die Arbeitsfähigkeit ist stark vom Umfang der Liposuction abhängig. Im Allgemeinen sollte man zwei Wochen einplanen, bevor man wieder seinen Beruf ausübt.
Sport oder andere körperlich anstrengende Tätigkeiten sollten erst nach vier bis sechs Wochen ausgeführt werden. Starke Sonneneinstrahlungen vermeidet man zumindest im ersten halben Jahr nach der Fettabsaugung, da sich auf den neuen Narben sonst Pigmentstörungen bilden könnten.
Da eine Fettabsaugung nicht mit einer Diät gleichzusetzen ist, ist es für ein langanhaltendes Ergebnis wichtig, dass der Patient seine Ernährung umstellt und Sport in seinen Alltag integriert

Komplikationen und Risiken 

Neben allgemeinen Komplikationen, wie Blutungen, Wundinfektionen und –heilungsstörungen sowie eine überschießende Narbenbildung, gibt es bei einer Fettabsaugung spezifische Risiken. So kann durch das Absaugen des Fettgewebes die Haut anders reagieren als es im Normalfall üblich ist, wodurch sich Unregelmäßigkeiten der Haut zeigen. Wird mit Ultraschall gearbeitet, sind durch die eingeführte Hitze Verbrennungen möglich.
Durch die Kanülen und die ausgeführten Bewegungen können zudem Nerven verletzt werden, was zu Taubheitsgefühlen oder Empfindungsstörungen führen kann. Auch allergische Reaktionen auf die in der Tumeszenz-Lösung enthaltenen Betäubungsmittel sind möglich.
Da dem Körper gemeinsam mit den Fettzellen weitere Körperflüssigkeit entnommen wird, ist es möglich, dass durch den Flüssigkeitsmangel ein niedriger Blutdruck mit Kreislaufproblemen entsteht. Durch Infusionen während und nach dem Eingriff wird diesem Risiko aber bestmöglich entgegengewirkt.

Viele Menschen, die sich für eine Fettabsaugung entscheiden, sind übergewichtig. Durch verschiedene Ursachen ist bei ihnen das Risiko, ein Blutgerinnsel (Thrombose) nach der Operation zu entwickeln, erhöht

Kosten

Die Preise für eine Fettabsaugung beginnen bei zirka 1.500 Euro. Die Kosten richten sich dabei nach dem Umfang der Liposuction. Wenn entnommenes Fettgewebe an anderen Körperstellen zur Modellierung eingespritzt wird, erhöht sich der Preis.
Die Kosten für die Fettabsaugung muss der Betroffene selbst tragen. In Einzelfällen kann es möglich sein, dass die Krankenkasse einen Teil der Kosten übernimmt, wenn eine medizinische Indikation vorliegt und dies durch einen Arztbrief bescheinigt wird.

Behandelnde Kliniken

Schwanseeklinik wiesbaden
Die Schwanseeklinik in Weimar ist eine staatlich konzessionierte Privatklinik. Sie ist auf Behandlungen im Gesichts- und Kieferbereich spezialisiert.
Interklinik bratislava
Hinter dem Namen Interklinik verbirgt sich eine moderne Klinik mit einer erfolgreichen Abteilung für Plastische Chirurgie. In einem exklusiven Wellnessbereich können sich die Patienten entspannen. Über eine VIP-Karte sind Ermäßigungen auf Eingriffe möglich.
Mang klinik swiss rohrschacherberg
Die Schweiz läd mit seinen schönen Landschaften zum erholen ein. So ist auch die Bodenseeregion ein Ort der Entspannung und Ruhe. Daher ist sie hervorragend geeignet, um der Mangklinik Swiss Heimat zu geben.
Privatklinik dr-wittmann mosomnagyarovar
Die Privatklinik von Dr. Wittmann im ungarischen Mosonmagyaróvár befindet sich in unmittelbarer Nähe zur österreichischen Grenze. In der Einrichtung für ästhetische und plastische Chirurgie wird auch deutsch gesprochen.
Muenchner klinik fuer aesthetische chirurgie
Die Münchner Klinik für ästhetische Chirurgie wird von Dr. med. Matthias Wagner geleitet. Die nahe dem Nymphenburger Schloss gelegene Klinik bietet alle gängigen Behandlungen der Ästhetischen-Plastischen Chirurgie an, mit Finanzierungsmöglichkeit.