Gynäkomastie

Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Mindestaltermin. 18 Jahre
NarkoseartVollnarkose, örtliche Betäubung mit Dämmerschlaf
Aufenthalt2 Tage
Dauerca. 1,5 - 3 h
Kostenca. 1.500 Euro
Arbeitsfähig nach7 Tagen
Sport nach6 Wochen
RisikenInfektion, Blutungen, Taubheitsgefühl an der Brustwarze
Gynäkomastie


Mediziner Fachbegriff: Gynäkomastie

Überblick

Durch verschiedene Ursachen kann es beim Jungen oder Mann dazu kommen, dass sich das Brustdrüsengewebe vergrößert und die Brust dadurch weibliche Züge annimmt. Für den betroffenen Mann ist diese Situation häufig sehr unangenehm. Oft leidet das Selbstbewusstsein sowie die Teilnahme an Aktivitäten und der Freizeitgestaltung.

Männer, die unter einer Gynäkomastie leiden, sollten dies von einem Arzt abklären lassen, da sie durch verschiedene Krankheiten ausgelöst werden kann und letztendlich nur ein Symptom darstellt. Spricht aus medizinischer Sicht nichts dagegen und sind andere Maßnahmen nicht erfolgversprechend, kann die Gynäkomastie beziehungsweise das vergrößerte Brustgewebe operativ entfernt werden. Bei einigen Betroffenen ist es außerdem nötig, dass zusätzlich eine Fettabsaugung und/oder Hautstraffung stattfindet, damit die Brust ihre optimale Form erhält.

Je nach Ursache muss die zugrunde liegende Krankheit behandelt werden, damit das Ergebnis der Operation dauerhaft bestehen kann.

Ausgangssituation

Eine Gynäkomastie, die Bildung von vergrößerten Brustdrüsen beim Mann, hat verschiedene Ursachen; meistens tritt sie beidseitig auf. So kann es zum Beispiel in der Pubertät durch die Hormonumstellung geschehen, dass vorübergehend vermehrt weibliche Geschlechtshormone ausgeschüttet werden und sich Brüste bilden. In den meisten Fällen bilden sie sich zurück, manchmal bleiben sie bestehen. Auch im Alter verändert sich das Verhältnis von weiblichen und männlichen Geschlechtshormonen, so dass eine Gynäkomastie resultieren kann.

Als Begleitsymptom von verschiedenen Krankheiten entstehen ebenfalls weiblich aussehende Brüste beim Mann. Ein Mangel an männlichen Hormonen kann angeboren oder erworben sowie durch eine verminderte Ausschüttung direkt in den Keimdrüsen oder den übergeordneten Zentren im Gehirn bedingt sein. Bei Funktionsstörungen der Leber können eventuell weibliche Hormone nicht ausreichend abgebaut werden, so dass die Brust wächst. Eine solche Gynäkomastie kann zum Beispiel bei Alkoholmissbrauch entstehen, da dies die Leber schädigt.

Die Einnahme von bestimmten Medikamenten, wie weibliche Hormone oder solchen, die die Ausschüttung von männlichen Geschlechtshormonen unterdrücken, führen ebenfalls zu einer Gynäkomastie. Sie werden zum Beispiel bei der Behandlung von Hodentumoren oder Prostatakrebs eingesetzt.

Andere Medikamente, die dauerhaft eingenommen werden, können ebenfalls eine Gynäkomastie auslösen. Dazu zählen unter anderem verschiedene Säureblocker, Antidepressiva oder Neuroleptika.

Auch bei Adipositas kann sich durch die vermehrte Ansammlung von Fettgewebe eine vergrößerte Brust bilden; hier stehen aber andere Maßnahmen als eine Schönheitsoperation im Vordergrund.

Durch eine operative Entfernung des vermehrten Brustgewebes erlangt die männliche Brust wieder ihre normale Größe, wirkt fest und maskulin.

Bei einer einseitigen Gynäkomastie besteht der Verdacht des Brustkrebs, der eine andere Behandlung verlangt.

Methoden

Befinden sich Jungen in der Pubertät und entwickeln eine Gynäkomastie, sollte man mindestens ein Jahr warten, da sich die Brust in dieser Zeit selbstständig zurückbilden kann. Bei Alkoholmissbrauch steht eine Abstinenz an erster Stelle, damit sich die Leber erholen kann. Dies kann bewirken, dass die Vergrößerung verschwindet.

Da in den meisten Fällen eine Gynäkomastie als begleitendes Symptom einer anderen Krankheit auftritt, muss neben einer Operation die zugrunde liegende Störung ärztlich behandelt werden, damit das Resultat der Verkleinerung dauerhaft ist.

Die Operation wird in der Regel als klein und risikoarm beschrieben. In der Regel dauert sie 1,5 bis drei Stunden. Am Rand oder auf der Brustwarze wird ein kleiner Schnitt vorgenommen, über den überschüssiges Brustdrüsengewebe entfernt wird. Je nach Umfang des zu entfernenden Gewebes können die Schnitte aber auch größer ausfallen.

Um die Brust optimal zu formen, ist eventuell eine Fettabsaugung notwendig. Die dafür benötigte Kanüle kann entweder durch den vorhandenen Schnitt an der Brustwarze eingeführt oder durch kleine Schnitte zum Beispiel an der Achselhöhle vorgenommen werden. In der Regel wird in einem solchen kombinierten Fall zuerst überflüssiges Fettgewebe abgesaugt und im Anschluss Drüsengewebe entfernt.

Die Ultraschall-Assistierte Aspirationslipektomie (UAL) wird vor allem dann eingesetzt, wenn große Mengen Fett- und Drüsenzellen entfernt werden müssen. Die Ultraschallenergie bewirkt, dass sich das Fett verflüssigt und anschließend abgesaugt werden kann.

Neben der UAL kommen andere Methoden zur Fettabsaugung zum Einsatz, bei denen Lokalanästhetika in Verbindung mit physiologischer Kochsalzlösung in das Gewebe eingeführt werden und eine Auflösung bewirken, so dass das Fett abgesaugt werden kann.

Möglich ist außerdem, dass nach einer Entfernung von sehr viel Gewebe die Haut über der Brust erschlaffen würde. In solch einem Fall wird die überschüssige Haut im Anschluss an die Fettabsaugung oder Brustdrüsenentfernung operativ entfernt und die verbleibende Haut gestrafft.

Je nach Ursache und Ausprägung der Gynäkomastie wird ein plastischer Chirurg daher von Fall zu Fall entscheiden, welche Verfahren zum Einsatz kommen und ob die Operation in Vollnarkose oder lokaler Betäubung im Dämmerschlaf stattfindet.

Vorbereitung, Ablauf & Nachsorge

In Vorbereitung auf die Operation zur Entfernung der Gynäkomastie sollte man möglichst einen Monat vor dem Eingriff mit dem Rauchen aufhören oder es zumindest stark einschränken, da Nikotin den Wundheilungsprozess verzögern kann. Auch Alkohol hat Einfluss auf die Blutgefäße und sollte deswegen nicht zu sich genommen werden.

Patienten, die blutverdünnende Medikamente, wie ASS oder Marcumar, einnehmen, besprechen mit ihrem behandelnden Arzt, ob diese Medikamente für einen bestimmten Zeitraum abgesetzt werden oder ein alternatives Medikament möglich ist. Werden die genannten blutverdünnenden Arzneimittel zum Zeitpunkt der Operation und in den Tagen danach eingenommen, können Blutungen auftreten.

Fällt die Operation größer aus, werden in die Wunde Drainageschläuche eingesetzt, über die die Wundsekrete ablaufen können. Einige Tage nach dem Eingriff werden diese wieder entfernt.

Ein elastischer Kompressionsverband wird zum Schutz der Wunde und der besseren Modulation des Gewebes angelegt.

Schmerzen in der Brust, die nach der Operation auftreten, können durch Schmerzmittel gelindert werden. Auch Kühlung kann hier helfen und zudem die Schwellung der Brust verringern. Auch wenn Schmerzen vorhanden sind, sollte man möglichst früh wieder aufstehen, da so das Risiko vermindert wird, dass sich Blutgerinnsel bilden.

Generell sollte man eine Woche Zeit für die Erholung von der Operation einplanen. Nach diesem Zeitraum kann man beruflich wieder aktiv werden, wenn sich die Ausübung auf sitzende Tätigkeiten beschränkt. Auf körperliche Anstrengung sollte man in den ersten sechs Wochen nach dem Eingriff verzichten, damit die Wundheilung nicht gestört wird.

Vermeiden sollte man ein Jahr lang direkte und starke Sonnenbestrahlung der entstandenen Narben. Durch die UV-Strahlen kann es zu Pigmentstörungen mit einer bräunlichen Verfärbung kommen.

Das endgültige Ergebnis einer solchen Operation ist nach frühestens drei Monaten zu erwarten, da das Gewebe vorher mehr oder weniger geschwollen ist.

Komplikationen und Risiken

Jeder Eingriff ist mit bestimmten Risiken verbunden. So kann es zu Infektionen des Gewebes oder der Naht kommen, die Wundheilung verzögert sein oder Blutungen entstehen. Auch Unverträglichkeiten auf das Narkosemittel sind möglich. Damit Blutgerinnsel möglichst vermieden werden, ist es wichtig, sich möglichst schnell nach der Operation wieder zu bewegen.

Speziell bei Operationen an der Brust beziehungsweise Schnitten durch die Brustwarze können durch Beschädigungen von Nerven Taubheitsgefühle an der Brustwarze entstehen. Normalerweise geht dies innerhalb von einigen Monaten nach dem Eingriff zurück und die ursprünglichen Empfindungen kehren zurück. Es ist allerdings auch möglich, dass das Taubheitsgefühl bestehen bleibt.

Wird bei der Entfernung der Gynäkomastie Fett abgesaugt, besteht das Risiko, dass die Brüste unterschiedlich groß ausfallen und asymmetrisch sind.

Kosten

Der Preis für eine operative Behandlung einer Gynäkomastie liegt zwischen 1.500 und 6.000 Euro. Er ist vom Umfang des zu entfernenden Brustdrüsengewebes und einer eventuell zusätzlichen Fettabsaugung abhängig. Bei stark ausgeprägter Gynäkomastie kann eine Hautstraffung notwendig werden, was sich ebenfalls in der Preisgestaltung niederschlägt.

Einige Krankenkassen übernehmen bei medizinischer Indikation die Kosten für diesen Eingriff. Der Medizinische Dienst der entsprechenden Krankenkasse kann weitere Informationen zu Voraussetzungen zur möglichen Kostenübernahme geben.

Behandelnde Kliniken

Musenhof kliniken deidesheim
Die Musenhof Kliniken Deidesheim an der Deutschen Weinstraße umfassen einen privaten Klinikkomplex aus plastischer und ästhetischer Chirurgie und ästhetischer Zahnchirurgie.
Lux med warschau
Die Klinik für Plastische Chirurgie Lux Med gehört einem großen landesweit tätigen Unternehmen an, welches bereits mehrfach für seine Patientenfreundlichkeit ausgezeichnet wurde. In Warschau finden Patienten in angenehmer Atmosphäre eine modern ausgestattete Klinik.
Fachklinik budweis
In der staatlichen Klinik Budweis, Abteilung für Plastische Chirurgie, werden unter der Leitung von Dr. Vladimir Marik Patienten zahlreiche Schönheitsoperationen angeboten. In einfacher aber gepflegter Umgebung sind die Patienten in der Klinik untergebracht.
Optimus klinik breslau
Schönheitschirurgie ist im Ausland meist preiswerter, als in Deutschland. Deshalb greifen viele Interessenten auf polnische Kliniken zurück. Die Schönheitsklinik Optimus bietet ästhetische Operationen in familienähnlichem Ambiente an. Eine Rund um die Uhr Betreuung ist gewährleistet.
Kmg klinikum pritzwalk
Das KMG Klinikum Pritzwalk ist Teil des KMG Klinikverbundes Brandenburg. Ein Schwerpunkt der Einrichtung ist die plastische-ästhetische Chirurgie, die hier das gesamte Leistungsspektrum auf diesem Gebiet abdeckt.