Haarentfernung

Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Mindestaltermin. 18 Jahre
Narkoseartkeine
Aufenthaltambulant
Dauerca. 10-120 min
Kostenca. pro Behandlung 50 - 500 Euro
Arbeitsfähig nachsofort
Sport nachsofort
RisikenHautreizungen
Haarentfernung


Mediziner Fachbegriff: Epilation

Überblick

Wenn Körperbehaarung beginnt, sehr lästig zu werden, greifen viele Betroffene zu Methoden, die über die temporären Maßnahmen wie Rasuren und Enthaarungsmittel hinausgehen. Zu viele Haare oder Haare an den falschen Körperstellen sind nervig und für die meisten unat-traktiv. Kulturelle und sexuelle Gründe sind also ebenso maßgeblich wie gesundheitliche oder sogar religiöse Gründe. Ob Mann oder Frau, an bestimmten Körperstellen wünschen sich bei-de Geschlechter glatte und seidige Haut. Es gibt verschiedene Methoden, um die lästige Kör-perbehaarung dauerhaft zu entfernen. Einmal mittels Laserbehandlung, dann via Elektrolyse und mit Licht. Diese Methoden sollten stets von erfahrenen Fachärzten durchgeführt werden, also im Idealfall von einem Endokrinologen. Dieser stellt in einer Voruntersuchung und in Informationsgesprächen auch fest, welche Ursachen der Körperbehaarung zugrunde liegen, denn diese muss bekämpft werden. Der Facharzt bestimmt dann auch die Behandlungsmetho-de, denn auch die richtet sich nach den individuellen Gegebenheiten des Patienten. Meist wird mit einen Laser gearbeitet, oder auch mit der Lichtmethode. Hochwertige Geräte fahren dabei über den vorher mit einem Gel eingeriebenen Körper und  schießen die Laser- oder Lichtimpulse auf das Haarareal. Diese Behandlung im Durchschnitt 5 bis 10 Mal wiederholt, bevor das Ergebnis tatsächlich dauerhaft bleibt

Ausgangssituation

Menschen, die unter starkem Haarwuchs am Körper bzw. an den falschen Stellen, in Fach-sprache Hypertrichose genannt, leiden, haben dieses Problem schon in jungen Jahren. Ein angenehmes Körpergefühl geht bei Männern und Frauen dabei gleichermaßen einher. Ob ein starker Damenbart oder Männerrücken - die Ursachen sind unterschiedlicher Natur und treten meist lokal begrenzt auf, seltener am gesamten Körper. Ursache ist meist eine genetische Ver-anlagung zu starkem Haarwuchs. Wenn dieser zu ausgeprägt ist, wünschen sich die meisten eine dauerhafte Lösung. Den nach vielem Rasieren, schmerzhaftem Epilieren und diversen Enthaarungscremes, die nicht die gewünschten Effekte erzielen, sollte über eine bessere Me-thode nachgedacht werden. Ein Besuch in einem speziellen Haarentfernungsstudio oder in einer Fachklinik, die auf Haarentfernung spezialisiert ist, wird mithilfe eines Facharztes Klar-heit darüber bringen, woher das Leiden stammt und wie man es effizient behandeln kann. Denn die Methode hängt ganz individuell vom jeweiligen Patienten ab. So wird ein Behand-lungsplan aufgestellt, mit dem über einen längeren Zeitraum so lange gearbeitet wird, bis der starke und unangenehme Haarwuchs dauerhaft ausbleibt.

Methoden

Es gibt verschiedene Arten der Behandlung. Eine örtliche Betäubung ist dabei normalerweise nicht nötig, ebenso wenig ein längerer Aufenthalt. Allerdings reicht eine einzelne Behandlung nicht aus, die Patienten müssen ihr Haarproblem längerfristig behandeln, um die Ergebnisse dauerhaft zu gewährleisten. Es gibt die IPL(Intensed Pulsed Light)- und die Laser-Methode, um lästige Haare zu entfernen. Sie sind bei fast jedem Hauttyp ohne eine spezielle Vorberei-tung anwendbar. Es besteht aber ein Unterschied zwischen dunklen und helleren Haaren, denn bislang ist das Entfernen blonder, roter oder grauer Haare noch entwicklungsbedürftig, da das Licht in beiden Fällen primär auf das Melanin, das in dunklen Haaren steck, reagiert. Es gibt aber schon Geräte, die sehr fortschrittlich auf diesem Gebiet arbeiten. Bei beiden Methoden werden nur qualitative Hochleistungsgeräte benutzt, die auch in der Medizin verwendet werden. Sie zerstören mit Impulsen die Haarfollikel, sodass an diesen Stellen keine weiteren Haare mehr nachwachsen. Beide Verfahren übertragen hochenergetisches Licht auf die Haut. Dieses gelangt dann direkt zum Follikel, indem es in die obere Hautschicht eintritt. Das Haar-Pigment Melanin ist dafür zuständig, dass die Lichtenergie in Hitze umgewandelt wird. Diese dringt bis zur Haarwurzel durch und zerstört sie. Es werden keine neuen Haare mehr produziert. Auf der Haut spüren die Patienten nur ein angenehmes Kribbel,  was die Effektivität der Methode beweist. Da es zu keinerlei Schmerzen kommt, ist eine Anästhesie nicht nötig. Die IPL-Methode überträgt das Licht auf mehrere Haarwurzeln gleichzeitig, sodass die Anwendung noch schneller gezielt wirkt. Es sei allerdings erwähnt, dass mit dieser Methode nur sich im Wachstum befindende Haarfollikel behandelt werden können. Über die Hälfte unserer Haare befindet sich allerdings im Ruhezustand. Deshalb sind mehrere Sitzungen, etwa über 5 bis 10 Wochen, nötig, um das Ergebnis dauerhaft und perfekt zu gewährleisten. Dann allerding ist der Patient Studien zufolge für immer von den lästigen Haaren befreit. Bei der Laser-Methode ist dies genau umgekehrt, sie kann nur Haare behandeln, die sich in der Wachstumsphase befinden. Die Laser-Methode basiert auf sogenannten LightSheer-Dioden. Hierbei wird gebündeltes Licht einer Wellenlänge von 800 nm auf die jeweiligen Körperstellen übertragen. Die Energie ist dabei so hoch, dass es als Lichtleiter bis zur Haarwurzel durchdringen kann. Bei mehr als 68 Grad werden die Haarfollikel dann dauerhaft zerstört. Vorteile der Methode sind eine dynamische Kühlung und die einstellbare Pulsdauer, die es dem Arzt ermöglicht, das Gerät individuell auf den Patienten anzuwenden.

Vorbereitung, Ablauf & Nachsorge

Die dauerhafte Haarentfernung sollte stets mit einem Beratungsgespräch beginnen. Hier klärt der Facharzt, in welchen Zustand sich die zu entfernenden Haare befinden und mit welcher Methode gearbeitet werden soll. Dann werden Vorsorgemaßnahmen getroffen, um das spätere Ergebnis positiv zu beeinflussen. Hierzu sollte der Patient etwa 30 Tage vor der ersten Be-handlung Sonne meiden. Da zählt auch der Gang ins Solarium. Zumindest im Behandlungsbe-reich des Körpers sollten keine Sonnenstrahlen einwirken. Falls es unvermeidbar ist, wird der Arzt ein Sonnenschutzmittel LSF 50+ empfehlen. Bis zum Eingriff sollte der Patient außer-dem keine Haare im Bereich wachsen oder zupfen, damit die Haarwurzel nicht beschädigt oder entfernt wird. Gesichtsbehandlungen werden mit der kompletten Entfernung des Make-ups eingeleitet. Der jeweilige Bereich wird zudem mit einem Stift markiert. Vor der Behand-lung sollte der Patient dann aber das zu behandelnde Areal von Haaren befreien, jedoch nur mit einer Rasur. Dann wird ein Ellipse-Gel aufgetragen, damit der Kontakt zwischen Applika-tor und Haut verbessert wird. Alle im Raum befindenden Personen tragen während der Proze-dur eine Schutzbrille, um die Augen vor möglicher Strahlung zu schützen. Ein paar Schüsse mit dem Gerät prüft die Hautreaktion des Patienten. Das Fachpersonal kann so gegebenenfalls die Einstellungen anpassen. Der Patient spürt die Hauterwärmung sowie ein kleines Stechen, das aber in der Regel nicht als unangenehm empfunden wird. Dann wandert das Gerät über einen bestimmten Zeitraum, bei der Oberlippe beispielsweise 10 Minuten, über den Bereich und gibt regelmäßige Lichtstöße ab. Nach der Anwendung wird das Gel entfernt. Dann kann der Patient direkt nach Hause, der Eingriff schränkt ihn in keiner Weise von Tätigkeiten wie Arbeit oder Sport ab. Er sollte allerding 30 Tage nach der Behandlung auf Sonneneinstrahlung und Solarium verzichten. Dies gilt auch für den gesamten Behandlungszeitraum von manchmal bis zu 10 Wochen.

Komplikationen und Risiken

In einigen Fällen kommt es bei Patienten zu einer Hautreizung, die sich wie ein leichter Son-nenbrand anfühlt. Schorfbildung ist in sehr wenigen Fällen, weniger als 0,5 Prozent, vorge-kommen, sodass die Wahrscheinlichkeit dafür sehr gering ist. Ebenso ist eine Pigmentver-schiebung möglich, allerdings auch sehr selten. Insgesamt ist die Behandlung sowie das Laserlicht für den Menschen ungefährlich. Besondere Vorsicht sei geboten bei Patienten, die lichtsensibilisierende Medikamente einnehmen, hier müssen weitere Untersuchungen darüber entscheiden, wie sinnvoll eine Behandlung mit Licht ist. Auch Menschen mit einer Sonnenal-lergie, und das kommt schon häufiger vor, wird abgeraten, sich mit den Methoden das Haar entfernen zu lassen. Genauso sollten Schwangere bis nach der Geburt mit einer dauerhaften Haarentfernung warten. Hinzu kommen kranke Patienten, die unter Pigmentstörungen, Haut-krebs, Infektionskrankheiten u.a. leiden, ihnen wird in den meisten Fällen von einem Eingriff abgeraten, hierzu werden in der Regel weitere Tests vorgenommen.

Kosten

Die Kosten für eine dauerhafte Haarentfernung richten sich in Deutschland nach der jeweili-gen Behandlungsdauer. So kosten Einzelbehandlungen ab ca. 50 Euro bis 85 Euro, etwa in den Bereichen Oberlippe, Kinn, Hände, Nacken und Bauchnabel. Die Bereiche der Arme, der Brust und der Oberschenkel etc. kostet pro Sitzung zwischen 70 und 500 Euro. Ganzkörper-behandlungen kosten im Schnitt ab 500 Euro pro Sitzung und für die Gesamtbehandlungsdau-er bis 6000 Euro. Einige Zentren bieten außerdem regelmäßig Rabatte und Sonderkonditionen an, hier sollten sich die Patienten über laufende Aktionen bei den Ansprechpartnern der Zen-tren informieren. Auch Pakete sind möglich, wie etwa Brust und Bauch als zusammenhän-gende Behandlung für ca. 140 Euro, die dann als Paket günstiger zu bekommen ist. Im Aus-land unterscheiden sich die Preise nicht so stark, sodass es für viele nicht lohnt, für die dauer-hafte Haarentfernung einen Arzt im Ausland aufzusuchen.

Behandelnde Kliniken

Fort malakoff klinik mainz
Die modern eingerichtete Klinik bietet sehr viel Komfort und ein Team von Chirurgen mit jahrelanger Erfahrung auf den Gebieten der Brustchirurgie, Fettabsaugung und Faltenbekämpfung.
Schoenheitsklinik stettin
Stettin liegt an der Ostsee und nur 9 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Da die Preise für Schönheitsoperationen in Polen etwa 60 Prozent günstiger sind als in Deutschland sind rund 90 Prozent der Patienten aus Deutschland.
Rosenparkklinik darmstadt
Die Rosenparkklinik, die von Dr. med. Gerhard Sattler geleitet wird, bietet fast alle Eingriffe der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie an. Sie liegt unweit des Darmstädter Hauptbahnhofs. Ihr Ärzteteam, das aus Spezialisten verschiedener Fachbereiche besteht, ist in diversen Fachverbänden organisiert.
Hair and beauty clinic hasselt
In der Hair & Beauty Clinic Hasselt in Belgien ist die ausführliche Beratung in einem kostenlosen Erstgespräch bedeutend. Die Patienten sollen sich hier rundum gut betreut fühlen. In der Klinik werden überwiegend ambulante Eingriffe durchgeführt.
Hair and beauty clinic antwerpen
Die Hair & Beauty Clinic in Antwerpen-Berchem ist eine private Schönheitsklinik mit einem breiten Leistungsangebot. Chefarzt ist hier der bekannte deutsche Chirurg Dr. Villnow.