Hautstraffung

Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Mindestaltermin. 18 Jahre
NarkoseartVollnarkose
Aufenthaltstationär bis zu 4 Tagen
Dauerca. 3 h
Kostenca. ab 3.000 Euro
Arbeitsfähig nach3 Wochen
Sport nach6 Wochen
RisikenInfejtionen, Blutgerinsel, Störungen des Lymphabflusses
Hautstraffung


Mediziner Fachbegriff: Dermolipektomie

Überblick

Wenn es zu überschüssigem Hautgewebe kommt, meist aufgrund von starker Gewichtsabnahme, bietet sich eine Hautstraffung an, um das Gewebe zu entfernen. Die hauptsächlichen Regionen, in den Hautstraffungen durchgeführt werden, sind Oberarme, Oberschenkel, Gesäß und Bauch. Solche Eingriffe können zudem mit Fettabsaugungen  kombiniert werden. In der Operation, die in den meisten Fällen unter Vollnarkose stattfindet, werden die erschlafften Hautpartien entfernt, die Haut gestrafft und zusammengenäht. Je nach Region gibt es verschiedene Schnittführungen oder Methoden. Da bei einer Hautstraffung oft Fettschürzen entfernt werden, entstehen lange Narben. Diese sind zwar meistens an unauffälligen Stellen, wie bei der Oberschenkelstraffung an den Innenseiten der Extremitäten, dennoch in Bikini oder sommerlicher Bekleidung unter Umständen zu sehen.
Einer Hautstraffung, egal an welchem Körperteil sie durchgeführt wird, wird in der Regel stationär durchgeführt, das heißt der Patient verbleibt einige Tage in der Klinik. Nur sehr kleine Eingriffe finden ambulant statt.

Ausgangssituation

Bei vielen Frauen kommt es aufgrund von schwachem Bindegewebe, Schwangerschaften oder einer starken Gewichtsabnahme zur Bildung schlaffer Haut. Auch Männer können unter erschlafftem Gewebe leiden, bei ihnen ist häufig eine Gewichtsabnahme der Grund dafür.
Diese befindet sich meistens am Bauch, den Oberschenkeln, Oberarmen oder dem Gesäß. Theoretisch können aber auch andere Körperteile betroffen sein.
Wenn das überschüssige Gewebe stark ausgeprägt ist und sich eventuell sogar Fettschützen bilden, leiden die Betroffenen zum Teil stark darunter, so dass die Lebensqualität und das Selbstwertgefühl beeinträchtigt werden. Da durch die starke Dehnung der Haut die elastischen Fasern geschädigt wurden, lässt sich durch Sport oder weitere Diäten der Zustand nicht verbessern.
Damit die betroffenen Körperregionen wieder in das ästhetische Gesamtbild passen und der Betroffene sich in seiner Haut wohl fühlt, bietet sich in solchen Fällen eine Hautstraffung an. Ist der Betroffene mit seiner äußeren Erscheinung zufrieden, ist er häufiger auch im Alltag wieder aktiver und führt ein wertvolles Leben. Auch sportliche Aktivitäten werden nun häufig wieder vermehrt ausgeführt, da man zum einen weiß, wofür man sich anstrengt, zum anderen ist Sportbekleidung häufig körperbetont geschnitten, wovor man sich vorher gescheut hat, diese zu tragen.

Methoden

Bei einer Hautstraffung wird überflüssige und erschlaffte Haut operativ entfernt, die Haut gestrafft und vernäht. Je nach Bedarf kann vorher eine Fettabsaugung stattfinden, um das Ergebnis zu optimieren.
Vor der Narkose werden die geplanten Schnitte auf dem Körper markiert. Da die Muskeln durch die Anästhesie in totaler Entspannung sind, würde das Ergebnis unter Umständen sonst verfälscht sein.

Die Schnitte werden dabei möglichst an unauffälligen Stellen gesetzt, so dass die entstehenden Narben im Alltag nicht allzu sehr auffallen. Zwar sind die Narben bei einer Hautstraffung häufig lang, dafür können aber Fettschützen und große Hautareale entfernt werden, für die es sonst keine Möglichkeit der Behandlung gebe.
Bei einer Oberschenkelstraffung verläuft die Narbe in der Regel an der Innenseite des Oberschenkels bis zum Knie, bei der Gesäßstraffung in der Gesäßfalte, bei einer Oberarmstraffung am Innenarm von der Achselhöhle bis zum Ellenbogen und bei einer Bauchdeckenstraffung unter dem Slip.

Bei der Bauchdeckenstraffung gibt es die Besonderheit, dass die Bauchmuskeln, wenn sie sich zum Beispiel durch eine Schwangerschaft gedehnt und verlagert haben, auch gestrafft werden. Man unterscheidet außerdem die totale Bauchdeckenstraffung, bei der der gesamte Bauchraum gestrafft wird, von der teilweisen Straffung, bei der nur der Unterbauch in Form gebracht wird.
Da der Bauchnabel bei der totalen Bauchdeckenstraffung seinen Platz verändern wurde, wird er entnommen, neu eingesetzt und modelliert.

Beim Bodylift, mit dessen Hilfe gleichzeitig Oberschenkel, Gesäß und Unterbauch gestrafft werden, wird ein gürtelförmiger Schnitt gesetzt, über den die Haut dieser Regionen angehoben und vernäht wird.

Im Prinzip können auch an vielen weiteren Körperstellen Hautstraffungen statt finden. Die individuelle Vorgehensweise und Schnittführung bespricht der behandelnde Chirurg mit seinem Patienten im Beratungsgespräch.
Im Allgemeinen findet eine Hautstraffung unter Vollnarkose statt; nur bei kleinen Eingriffen kann eventuell eine lokale Betäubung gerechtfertigt sein.

Vorbereitung, Ablauf & Nachsorge

Wer sich zu einer Hautstraffung entschließt, sollte seinem Idealgewicht so nahe wie möglich sein. Kommt es in der darauf folgenden Zeit zu einer weiteren Gewichtsabnahme, ist es möglich, dass eine weitere Straffung nötig wird, um ein optimales Ergebnis zu erreichen. Liegen Hautentzündungen vor, müssen diese vor dem Eingriff durch einen Dermatologen oder den Hausarzt behandelt werden.
In den Wochen vor der Operation verzichtet man auf blutgerinnungshemmende Medikamente, wie ASS oder Marcumar, beziehungsweise fragt den behandelnden Arzt nach einer Alternative. Auch Nikotin und Alkohol nimmt man nicht mehr zu sich, da diese die Wundheilung verzögern können. Es ist wichtig, dem Chirurgen alle apothekenpflichtigen und/oder verschreibungspflichtigen Medikamente zu nennen, die man einnimmt, damit die Hautstraffung und Narkose optimal verlaufen.
Handelt es sich um eine sehr große und lange Operation, bei der an mehreren Körperregionen die Haut gestrafft werden soll, kann es ratsam sein, einige Wochen vor dem Eingriff eine Eigenblutspende abzugeben, falls es zu Komplikationen kommen sollte.

Komplikationen und Risiken

Speziell bei Hautstraffungen an den Oberschenkeln und –armen kann es zu Störungen des Lymphabflusses kommen, da die großen Lymphbahnen an den Innenseiten verlaufen, an denen häufig operiert wird. Auch das Hautgefühl im Bereich der Narben kann gestört sein. In den meisten Fällen regulieren sich diese Störungen in den Monaten nach der Operation; sie können allerdings auch bestehen bleiben. Findet eine Hautstraffung der Bauchdecke statt, besteht ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel, dass aber in der Regel durch blutgerinnungshemmende Medikamente und weitere Maßnahmen aufgefangen wird.
Kommt es zu einer gestörten Wundheilung mit starker Vernarbung, kann dies im Allgemeinen korrigiert werden.
Bei einer Hautstraffung bestehen aber auch allgemeine Risiken, die bei jeder Operation vorkommen können: Infektionen, Blutungen oder Unverträglichkeit des Narkosemittels sind möglich und werden im Gespräch mit dem Anästhesisten erläutert.

Kosten

Eine Hautstraffung kostet häufig ab 3.000 Euro. Der Preis variiert aber stark, da es darauf ankommt, wie groß der Bereich der Haut ist, der entfernt werden soll. Werden gleichzeitig weitere Methoden, wie eine Fettabsaugung, durchgeführt, müssen diese Kosten addiert werden. Ist der geplante Aufenthalt in der Klinik eventuell aufgrund von Vorerkrankungen länger als im Durchschnitt, steigt hier ebenfalls der Preis. Genauere Auskünfte kann der Arzt im Anschluss an das Beratungsgespräch geben, da diese vom individuellen Fall abhängen.

Behandelnde Kliniken

Klinik falkenried hamburg
Die 2004 eröffnete Spezialklinik für Plastische und Ästhetische Schönheitschirurgie garantiert jahrelange Erfahrung, luxuriöse Ausstattung und eine erstklassige Betreuung. Die Operationen werden von einem kompetenten Team unter Führung von Dr. med. Wolfgang Friedrich durchgeführt.
Hair and beauty clinic hasselt
In der Hair & Beauty Clinic Hasselt in Belgien ist die ausführliche Beratung in einem kostenlosen Erstgespräch bedeutend. Die Patienten sollen sich hier rundum gut betreut fühlen. In der Klinik werden überwiegend ambulante Eingriffe durchgeführt.
Schwanseeklinik wiesbaden
Die Schwanseeklinik in Weimar ist eine staatlich konzessionierte Privatklinik. Sie ist auf Behandlungen im Gesichts- und Kieferbereich spezialisiert.
StartseiteMoserklinikenfirmenschild
Eine von drei Privatkliniken des Klinikverbundes. In der Moser-Klinik Augsburg werden diverse Eingriffe der Ästhetischen-Plastischen Chirurgie, mit Finanzierungsmöglichkeiten, angeboten. Die Einrichtung, die von Dr. med. Rolf Vohs geleitet wird, liegt im Augsburger Stadtteil Hochzoll.
Aestea klinik pilsen
Eine kleine Parkanlage umgibt die Privatklinik. Dort finden die Patienten Ruhe und können sich in größter Diskretion von den Strapazen der Operationen erholen. Pilsen liegt etwa 80 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.