Schamlippenvergrößerung

Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Mindestaltermin. 18 Jahre
NarkoseartVollnarkose, Lokalanästhesie
Aufenthaltambulant
Dauerca. 60 - 90 min
Kostenca. 2.000 Euro
Arbeitsfähig nachsofort
Sport nach4 Wochen
RisikenBrennen, leichte Schmerzen, Abwehrreaktion des Körpers
Schamlippenvergrößerung


Mediziner Fachbegriff: Augmentation der Schamlippen

Überblick

Bei der Schamlippenvergrößerung werden die äußeren Schamlippen der Frau behandelt. Die inneren Schamlippen werden nicht behandelt. Es gibt für diesen Eingriff keine medizinische Indikation, so dass die Kosten hierfür  im Allgemeinen nicht von der Krankenkasse übernommen werden.
Zur Vergrößerung von Schamlippen wird Eigenfett verwendet. Dies wird bei einer vorausgehenden Liposuktion entnommen. Aus diesem Grund eignet sich die Kombination dieses Eingriffs mit einer Liposuktion besonders. Das entnommene Körperfett wird medizinisch aufbereitet, gereinigt und anschließend injiziert oder im Klinikum eingelagert. Da das Körperfett meist vom Körper wieder abgebaut wird, werden mehrere Sitzungen mit einem Abstand von mehreren Wochen notwendig. Das nicht verwendete Körperfett wird so von der Klinik aufbewahrt, dass es noch nach Monaten und Jahren einsatzfähig ist

Ausgangssituation

Gründe für den Eingriff sind in nahezu allen Fällen rein ästhetischer Natur und haben keine bekannte medizinische Indikation. Hinzu kommt, dass Frauen ihren eigenen Intimbereich normalerweise nicht sehen können. Deswegen gehen viele Ärzte davon aus, dass Eingriffe in den Intimbereich immer einem fremden Empfinden entstammen und nicht von der Frau selber. Aus diesen Gründen werden die Kosten hierfür nicht von Krankenkassen übernommen.
Ein selbstempfundenes Größenmissverhältnis zwischen inneren und äußeren Schamlippen kann bestehen, welches in manchen Fällen genetisch bedingt ist. Auch kann Haut und Gewebe in diesem Bereich durch Geburten oder aus Altersgründen erschlafft sein.
Als Idealbild wird das Bedecken der inneren Schamlippen durch die äußeren Schamlippen gesehen. Ziel des Eingriffs ist das Schaffen eines ästhetischen Gesamtbildes der Frau, welches diesem Ideal am nahesten kommt. Ist das gewünschte Ergebnis erreicht, führt es in allen Fällen zur enormen Steigerung des Selbstbewusstseins. Im Gegensatz kann ein unerwünschtes Ergebnis zur ebenso starken Abschwächung des Selbstwertgefühls führen.

Methoden

Bei einer Vergrößerung der Schamlippen wird in vielen Fällen Eigenfett eingesetzt. Dieses wird meist unter Vollnarkose von Bauch, Beinen, Hüften oder Gesäß entnommen. Eigenfett eignet sich besonders zur Behandlung, da es vom eigenen Körper als eigenes Gewebe erkannt wird und bei hygienischer Aufbereitung keine Unverträglichkeiten entstehen. Falls eine Fettabsaugung geplant ist, sollten beide Eingriffe kombiniert werden um Kosten gering zu halten und die Anästhesie nur einmal durchgeführt werden muss. Das Körperfett kann von der Klinik so aufbereitet werden, dass es über Monate oder Jahre verwendet werden kann.
Die eigentliche Schamlippenvergrößerung findet als Injektion statt. Hierbei wird eine lokale Anästhesie eingesetzt. Auf Wunsch kann auch ein Dämmerschlaf eingeleitet werden. Da das Eigenfett vom Körper zu einigen Teilen abgebaut wird, sind mindestens zwei Injektionen im Abstand von wenigen Wochen notwendig um ein dauerhaftes Ergebnis zu erzielen. Nach jeder erneuten Injektion wird weniger Fett abgebaut, trotzdem können je nach Reaktion des Körpers bis zu fünf Injektionen notwendig werden.

Vorbereitung, Ablauf & Nachsorge

Mindestens 14 Tage vor dem Eingriff wird ein Vorgespräch zwischen Chirurg und Patientin stattfinden, in dem Wünsche und Möglichkeiten besprochen werden. Untersuchungen werden vorgenommen und notwendige Informationen ausgetauscht. Da aus den ethischen Gründen viele Ärzte Eingriffe im Intimbereich nicht vornehmen, und solche Eingriffe für Frauen sehr schamvoll sein können, ist hier die Auswahl des richtigen Arztes wichtig. Außer der verständnisvollen Einstellung sollte er oder sie Vertrauen erwecken und weder das Gespräch noch den Eingriff unter Zeitdruck vornehmen. Dieser sollte unbedingt den Titel „Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie“ oder „Facharzt für plastische Chirurgie“ besitzen, denn nur diese Titel sind geschützt und bilden somit einen Nachweis für eine besondere Ausbildung.
Zur Vorbereitung einer Schamlippenvergrößerung sollten blutverdünnende Medikamente unter Absprache mit dem Arzt abgesetzt werden. Auch das Rauchen sollte eingestellt werden, denn Nikotin hat eine gefäßverengende Wirkung und kann somit die Heilung beeinträchtigen.
In den meisten Fällen wird Eigenfett zur Behandlung eingesetzt. Dieses muss im Vorfeld gewonnen sein. Falls eine Fettabsaugung angedacht ist, wäre es gut, die beiden Eingriffe zu kombinieren.  Die Injektion selbst wird unter lokaler Anästhesie punktuell durchgeführt und erfordert einiges Können vom Arzt um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Nach dem Eingriff ist die Patientin je nach Beruf sofort wieder Einsatzfähig. Jedoch sollten etwa vier Wochen auf reibungsstarken Sport wie Reiten oder Radfahren verzichtet werden. Auch sollten wegen der Schwellung etwa zwei Wochen lang keine Tampons benutzt werden. In der Heilungsphase sollte Geschlechtsverkehr vermieden werden.

Komplikationen und Risiken

Die besonderen Ansprüche an den Arzt bedeuten auch, dass relativ schnell Fehlbehandlungen mit zu viel Fett an den falschen Stellen auftreten können, so das ein asymmetrisches Gesamtbild entsteht. Positiv ist das bei Eigenfett diese Ergebnisse wieder verschwinden, denn das Fett wird nach einiger Zeit wieder abgebaut. Aus diesem Grund sind Folgeschäden nicht zu erwarten.
Unhygienische Behandlung des Eigenfetts kann zu heftigen Reaktionen führen. Auch kann ein unhygienisch vorgenommener Eingriff zu Abwehrreaktionen des Körpers führen. Durch die richtige Auswahl des Chirurgen und der Klinik kann dieses Risiko jedoch minimiert werden.
Nach dem Eingriff kommt es oft zu einem Brennen und leichten Schmerzen. Sollten die Schmerzen stärker werden, können sie gut mit Schmerzmitteln behandelt werden. In diesen Fällen sollte Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden.

 
Kosten

Der Löwenanteil der Kosten entsteht durch die Fettabsaugung, Reinigung, Aufbereitung und Aufbewahrung des Eigenfetts. Um Kosten einzudämmen, sollten je nach Möglichkeit die Eingriffe kombiniert werden. Die Fettabsaugung kostet in Deutschland etwa 2.000 EUR. Die Injektion des Eigenfetts kostet etwa 150 EUR pro Sitzung. Bei öffentlichen Kliniken sind die Kosten jeweils geringer, deswegen sollten die Preise verglichen werden.
Im Ausland ist je nach Land und Klinik etwa mit der Hälfte des Preises zu rechnen. Allerdings kommen dann noch Anreise und Aufenthalt hinzu. Bedacht werden sollte hier auch, dass mehrere Sitzungen im Abstand von wenigen Wochen notwendig sind, um das optimale Ergebnis zu erzielen.

Behandelnde Kliniken

Chirurgie am kroepcke sophien klinik hannover
Die Klinik am Kröpcke in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und den Fußgängerzonen Hannover überzeugt nicht nur durch die zentrale Lage, sondern vor allem durch die fachliche Ausbildung der behandelnden Ärzte. Stationäre Aufenthalte finden in der größten Privatklinik Hannover, der Sophien-Klinik, statt.
Proaesthetic heidelberg
Heidelberg blickt in Sachen Medizin auf eine lange Tradition zurück. Daher ist der Standort für die Privatklinik proaesthetic gut gewählt. Seit 1993 ist die Klinik über die Grenzen Deutschlands berühmt geworden.
Erich lexer klinik freiburg
Die Erich-Lexer-Klinik ist eine Privatklinik in Freiburg, die auf Ästhetische und Plastische Chirurgie spezialisiert ist und mit der Universitätsklinikum kooperiert. Modernste Ausstattung auf internationalem Niveau und erfahrene Fachärzte behandeln in den Bereichen Ästhetisch-Plastische Chirurgie, Intimchirurgie, Faltenbehandlung, Dermatologie und Zahnmedizin
Aesthetix duesseldorf
Die Klinik liegt direkt an der bekannten Königsallee in Düsseldorf.Termine für Beratungsgespräche oder zur Behandlung werden über eine kostenfreie Rufnummer vereinbart.
Contour kliniek
Die Contour Kliniken im niederländischen Bussum und Anstelveen bieten alle medizinisch chirurgischen Eingriffe der ästhetischen Chirurgie in einem zertifizierten und modernen Ambiente.