Wadenkorrektur

Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Mindestaltermin. 18 Jahre
NarkoseartVollnarkose, Lokalanästhesie
Aufenthaltambulan, stationär 1 Tag
Dauerca. 30-120 min
Kostenca. 1.500 Euro
Arbeitsfähig nach1-2 Wochen
Sport nach2-4 Wochen
RisikenSchwellungen, Rötungen
Wadenkorrektur


Überblick

Durch Unfälle, Krankheiten oder sportliche Betätigung kann sich eine Asymmetrie in den Waden entwickeln. Auch kann das ästhetische Empfinden eines Menschen für die Anpassung der Waden sprechen. Das kann zu einer Schwächung des Selbstbewusstseins führen. Männer leiden häufig unter vergleichsweise schwachen Waden, während Frauen oft starke Waden haben. Durch körperliche Betätigung und entsprechende Training ist meist auch keine zufriedenstellende Lösung erreichbar, denn es handelt sich um eine genetische Veranlagung.
Durch entsprechende Korrekturen mittels Implantaten ist es möglich die Wade zu vergrößern. Durch Fettabsaugung oder Entfernung von Muskelgewebe erzielt man eine Wadenverkleinerung. Auch das Straffen der Wadenhaut kann für eine optische Verkleinerung sorgen. Da in den meisten Fällen keine medizinische Indikation vorliegt, werden die Kosten nicht von der Krankenkasse übernommen.

Ausgangssituation

Begründungen für eine Wadenkorrektur sind vor allem eine Asymmetrie, die genetisch bedingt sein kann. Jedoch können auch Unfälle, Krankheiten oder Sport für eine Asymmetrie sorgen.  Männer leiden häufiger unter schwachen Waden, die nicht ins sonstige sportliche Erscheinungsbild passen und sich auch nicht durch Training formen lassen. Frauen hingegen leiden oft unter zu starken Waden, die gerade durch Training stärker anwachsen als andere Körperbereiche. Schwache Waden können durch Implantate an Volumen gewinnen. Schwache Waden werden mit Hilfe von Fettabsaugung oder einer Hautstraffung verkleinert. Bei asymmetrischen Waden muss der Patient oder die Patientin entscheiden ob die stärkere Wade verkleinert, oder die schwächere Wade vergrößert werden soll. In einigen Fällen werden auch beide Eingriffe kombiniert, bis das gewünschte Ergebnis vorliegt.
Gibt es eine medizinische Indikation, werden die Kosten für den Eingriff häufig übernommen, bei einer reinen ästhetischen Operation müssen die Kosten privat bezahlt werden. Das Ziel jedes Eingriffs ist das Erreichen eines ästhetischen Gesamtbildes, das in seiner Ganzheit harmonisch wirkt.

Methoden

Bei der Wadenverkleinerung wird überflüssiges Fettgewebe abgesaugt. Die Fettabsaugung erfolgt entweder nach der Injektion einer Flüssigkeit, die die Fettzellen verflüssigt und somit leichter absaugbar macht, oder die Fettzellen werden mit Ultraschall aus dem Gewebe ausgelöst. Wird eine Flüssigkeit verwendet, kann diese durch ein Schmerzmittel und ein Entzündungshemmer angereicht sein. In neueren Verfahren wird mit Ultraschall gearbeitet, und das Injizieren von Flüssigkeiten entfällt. In der Regel findet dieser Eingriff unter örtlicher Betäubung statt.
Anschließend kann eine Raffung der Haut notwendig werden. Dazu wird entweder ein Schnitt in der Kniekehle gemacht, oder aber an der Innenseite der Wade, wo die Narbe kaum sichtbar sein wird. Alternativ kann mit Hyaluronsäure oder Botox gearbeitet werden.
Ist sehr starkes Muskelgewebe an der Wade vorhanden, kann ein Muskel zum Teil oder in Gänze  entfernt werden. Dazu kann eine Vollnarkose erforderlich sein. Diese Entfernung ist möglich, da die Funktionen des Muskels von anderen Muskeln übernommen werden kann.
Die Vergrößerung von Waden wird durchgeführt, indem ein Implantat auf, zwischen oder unter die Muskeln gebracht wird. Normalerweise ist dieses Implantat mit Silikon gefüllt. Es gibt auch die Möglichkeit anderer Füllstoffe, jedoch ist hier auf die Lebensdauer der Implantate zu achten: Während solche aus Silikon nach zwölf bis 15 Jahren gewechselt werden sollten, ist die Lebensdauer anderer Implantate weit geringer. Das Implantat wird durch einen kleinen Schnitt in der Kniekehle eingebracht und durch die Muskulatur am Platz gehalten. Durch konsequente Weiterentwicklung der Produkte kommt es heute kaum zum Verrutschen oder Platzen der Implantate.

Vorbereitung, Ablauf & Nachsorge

In Vorbereitung auf den Eingriff wird ein Beratungsgespräch durchgeführt. Während diesem unverbindlichen Gespräch werden Wünsche und medizinische Machbarkeiten abgestimmt. Auch wird eine Untersuchung vorgenommen, um die beste Methode für den jeweiligen Patienten zu finden. In Absprache mit dem Arzt sollten blutverdünnende Mittel vor der Operation abgesetzt werden und das Rauchen eingestellt werden um Risiken zu vermindern.
Nach gesetzlich vorgeschriebenen 14 Tagen Zeit zwischen Gespräch und Operation findet der Eingriff statt. Hierzu werden auf den Waden die zu behandelnden Gebiete markiert, um ein symmetrisches Endergebnis zu ermöglichen.
Je nach Eingriff und Wunsch wird eine lokale Anästhesie oder eine Vollnarkose verabreicht. Normalerweise ist eine ambulante Versorgung für die genannten Eingriffe ausreichend. Je nach Narkose variiert die Länge des Aufenthalts. Während und nach dem Eingriff ist besonders auf Hygiene zu achten. Bei Wadenverkleinerungen wird ein Kompressionsverband angelegt, um das Gewebe zur Ruhe zu bringen und eine Heilung zu ermöglichen. Bei einer Wadenvergrößerung wird zusätzlich ein Wundverband und eine Drainage angelegt, damit die größeren Wunden heilen können und Blut und Wundsekret ungehindert ablaufen können. Empfehlungen für die Nachsorge, die vom medizinischen Personal gegeben wurden, sind unbedingt zu befolgen um den Heilungsprozess nicht zu gefährden.
Leichte Bewegung fördert die Heilung, anstrengende sportliche Tätigkeiten sollten für etwa zwei Wochen vermieden werden. Je nach Beruf kann nach etwa einer Woche wieder gearbeitet werden.

Komplikationen und Risiken

Schwellungen, Rötungen, Reizungen und Hämatome in Verbindung mit leichten Schmerzen sind normal und sollten nach wenigen Tagen ohne besondere Behandlung verschwinden. Tun sie das nicht oder treten starke Schmerzen auf, sollten die Betroffenen medizinische Hilfe suchen. Mit Unterstützung von Ruhe, Antibiotika und Schmerzmittel können die meisten Komplikationen gelindert und bald behoben werden. Durch eine sorgfältige Anamnese vor dem Eingriff, der Beachtung von Hygienerichtlinien während dem Eingriff und dem Befolgen der ärztlichen Ratschläge nach dem Eingriff wird das Risiko von Komplikationen gelindert.
In Einzelfällen können Nerven verletzt werden, so dass ein Taubheitsgefühl entstehen kann. Ist die Schwellung abgeklungen und das Taubheitsgefühl tritt immer noch auf, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass dieses Gefühl permanent ist.

Kosten

Da die meisten Wadenkorrekturen rein ästhetische Gründe haben, aber keine medizinische Indikation, werden die Kosten dafür nicht von den Krankenkassen übernommen. Je nach Methode werden von 200 € bei einer Straffung mit Botox pro Wade fällig, während eine Wadenverkleinerung etwa 1.500 € kostet. Für eine Vergrößerung von Waden sind etwa 2.000 € ein Startpreis in Deutschland. Variieren können die Kosten je nach Reputation des Arztes und der Klinik, des Standorts und nach eingesetztem Material.
Im Ausland kann die Behandlung kostengünstiger sein, jedoch ist im Vorhinein zu klären, was im Falle von Komplikationen geschieht. Auch einige Standards bezüglich Ausbildung der Ärzte, Hygiene und Sprache sollten beachtet werden.

Behandelnde Kliniken

Optimus klinik breslau
Schönheitschirurgie ist im Ausland meist preiswerter, als in Deutschland. Deshalb greifen viele Interessenten auf polnische Kliniken zurück. Die Schönheitsklinik Optimus bietet ästhetische Operationen in familienähnlichem Ambiente an. Eine Rund um die Uhr Betreuung ist gewährleistet.
Boerhaave
Das Boerhaave Medical Center ist ein Facharzt-Zentrum sowohl für kosmetische Pflege als auch für die medizinischen Standardversorgungen. Die Klinik liegt inmitten von Amsterdam am Museumplain.
Medicom-2
Die Privatklinik (Medicom Clinic früher Medicom VIP) für plastische und ästhetische Chirurgie in Prag verfügt über eine moderne Ausstattung. Sie wurde im Jahr 2006 erbaut und im Jahr 2014 ganz neu rekonstruiert. Sie genießt ein hohes Ansehen durch ihre hochwertige Einrichtung.
WGK13GB-Empfang-Fr Kaelber 1202 16zu9 PR
Zeit für Veränderung. In einem reizvollen Art-Deco-Gebäude aus dem Jahre 1923 befindet sich seit Oktober 2013 im ehemaligen Fabrikantendomizil der Schmuckmanufaktur Wellendorff eine exklusive Schönheitsklinik mit ambulanten Behandlungszimmern sowie stilvoll eingerichteten Patientenzimmern mit höchstem Komfort. Die geschmackvollen, klimatisierten Einzelzimmer vereinen perfekte Funktionalität mit hohem Anspruch an die Gestaltung.
Klinik rosengasse ulm
Die Ulmer Klinik Rosengasse wird von Prof. Dr. med. Albert K. Hofmann geleitet. Die Klinik bietet alle gängigen Behandlungen der Ästhetischen-Plastischen Chirurgie an.