Brazilian Butt Lift - Ästhetische Gesäßmodellierung und körperformende Liposuktion

Brazilian Butt Lift - Ästhetische Gesäßmodellierung und körperformende Liposuktion
Prof. Dr. med. habil. Ralf-Thomas Michel
Prof. Dr. med. habil. Ralf-Thomas Michel
Erstellt am 19.04.2018 · Update 16.07.2019

Der Schönheitsbegriff der Frau zeigt kulturell eine große Spannweite und ist neben einer gewissen "Mainstreamorientierung" stets auch subjektiv geprägt und immer mit einer individuellen Empfindung der betrachtenden Person verbunden. Das derzeit in unserem Kulturkreis weit verbreitete Schönheitsideal (schlanke lange Beine, schmale Taille, relativ große Brüste und eine gut geformte runde Gesäßsilhouette) ist in der Natur nur selten in einer Person verwirklicht. Die ästhetische Chirurgie ist dabei heute in der Lage Körperproportionen erheblich zu optimieren und damit der Gesamterscheinung mehr Ausstrahlung, Form und Harmonie zu vermitteln.

Die in Brasilien und den USA bereits weitgehend etablierten Eingriffe zur Gesäßformung und Vergrößerung in Kombination mit einer Liposuktion im Bereich ästhetischer Problemzonen der Körpersilhouette ("Brazilian Butt Lift") treffen zunehmend auch auf Interesse in unserer Gesellschaft und tragen damit unter anderem zur femininen Selbstverwirklichung und Selbstbestimmung der modernen Frau bei. Dabei steht der Trend zum Brazilian Butt allerdings in einem gewissen Gegensatz zur eher maskulin definierten Weiblichkeit der heutigen Topmodels in einer weitgehend programmierten Modewelt. Eine für die operative Gesäßmodellierung hilfreiche Einteilung der 4 grundsätzlichen weiblichen Gesäßformen wurde von Dr.Constantino Mendieta (USA) definiert: rund (ca.30%),quadratisch(ca.40%),A-Form(ca.15%) und V-Form(ca 15%). Die individuell gegebene primäre Gesäßsilhouette ist dabei jeweils wesentlicher Ausgangspunkt für die formende Liposuktion und den Eigenfetttransfer beim Brazilian Butt Lift.

Voraussetzung und Methodik beim Brazilian Butt Lift

Voraussetzung für eine Gesäßaugmentation mit Eigenfett sind in ausreichendem Volumen vorhandene Fettdepots im Bereich verschiedener Körperregionen (z.B. Bauchregion, Hüften, Oberschenkel, Rücken und Oberarme). Allerdings kann in bestimmten Fällen bereits eine alleinige formgebende Liposuktion in der Umgebung der Gesäßregion (d.h. ohne den zusätzlichen Eigenfetttransfer) zu einer deutlichen und ausreichenden Akzentuierung der Form führen. Beim Brazilian Butt Lift im engeren Sinne wird das aus den ästhetischen Problemzonen gewonnene Eigenfett nach der Aufbereitung durch bestimmte Schritte der Reinigung und Konzentration in die zentrale Gesäßregion implantiert. Damit hat der Eingriff 2 Effekte, einmal den körperkonturierenden Liposuktionseffekt und zweitens die formende zentrale Gesäßvergrößerung. Dabei gibt es noch keinen allgemeinen "Goldstandard" für die einzelnen Schritte bei der Eigenfettgewinnung, Aufarbeitung und Transplantation. Dennoch findet sich internationalen Schrifttum eine Reihe von Empfehlungen, die in der Praxis von den mit dem Eigenfetttransfer vertrauten Operateuren (w/m) entsprechend der eigenen Erfahrungen mehr oder weniger modifiziert werden. Letztlich muss sich dabei jede Eigenfetttransplantation an 2 Parametern messen lassen:

  1. am dauerhaften Volumenerhalt in der Empfängerregion und
  2. an einer insgesamt niedrigen Komplikationsrate des Eingriffs.

Die älteste und am umfassendsten dokumentierte Technik zur Entnahme, Aufarbeitung und Transplantation des Eigenfetts ist die Methode nach Sidney Coleman, die wir entsprechend unserer Erfahrungen, in leicht abgeänderter Form durchführen, wobei unsere eigene spezielle Modifikation der Fettaufbereitung unter Berücksichtigung neuerer Ergebnisse und Erkenntnisse in der Anwendung mehrerer "Softzentrifugationen" und Gewebewaschungen in einem geschlossenen System besteht.

Implantation des gewonnenen und vorbereiteten Eigenfetts

In unserem Kulturkreis steht der Wunsch nach einem ästhetisch gut proportioniertem weiblichen Gesäß (keine Extremform) im Vordergrund. Dafür sind Eigenfettvolumina von ca.200 cc – 400 cc gewonnenes und aufbereitetes Fett geeignet. Der Fetttransfer erfolgt unter perioperativer Antibiotikaprophylaxe in Allgemeinanästhesie mit stumpfen dünnen Kanülen subkutan und in die Gesäßmuskulatur in mehreren Ebenen von unterschiedlichen Injektionspunkten aus. Verfahren wird bei der Fettimplantation nach der sogenannten "retrograden Technik" mit Übertragung einer Vielzahl kleinster Einzelfetttröpfchen.

shutterstock-415086820.jpg

Mögliche Komplikationen beim Brazilian Butt Lift

Der Brazilian Butt Lift ist ein relativ sicherer Eingriff und die Komplikationsrate (unter 1%) ist dabei niedrig. Beobachtet werden postoperative Schwellungen/Ödeme und gelegentlich subkutane flächige (moderate) Einblutungen in der OP-Region-Ödeme können bis zu mehreren Monaten nach dem Eingriff bestehen bleiben, ebenso wie lokale Gewebeverhärtungen, die sich aber mit der Zeit zurückbilden. Kleinere Blutergüsse können ggf. Ultraschall-gestützt abpunktiert werden.

Wichtige postoperative Gesichtspunkte nach einem Brazilian Butt Lift

Postoperativ ist es sehr wichtig für ca.10 Tage in Bauchlage zu schlafen, auch wenn dies für die Patienten sehr unangenehm ist. Für 3 Wochen sollte ein Sitzkissen (bevorzugt ringförmig mit Luft- oder Silikonfüllung) zur Vermeidung von punktuellem Druck auf das Implantationsgebiet verwendet und für ebenfalls 3 Wochen ein Kompressionsmieder (auch evtl. in Form einer sogenannten Radlerhose) getragen werden. Darüber hinaus müssen intensive sportliche Aktivitäten für ca. 1 Monat unterbleiben und Saunabesuche sowie lokale Wärmeanwendungen jeglicher Art im Gesäßbereich vermieden werden. Auch deutliche Gewichtsschwankungen müssen postoperativ unbedingt unterbleiben, da besonders im Zuge einer Gewichtsabnahme das frisch übertragene Eigenfett erfahrungsgemäß als erstes mobilisiert und abgebaut wird.

Ergänzende Fragen und Antworten zum Brazilian Butt Lift

  1. Gibt es einen Vorteil des Eigenfetttransfers gegenüber einer Gesäßvergrößerung mit Implantaten? Die Komplikationsrate ist bei der Implantat-Augmentation deutlich höher und die begleitende Körperkonturierung durch die eingesetzten Implantate nicht möglich. Abgesehen von dem Risiko der Verschiebung sind Gesäßimplantate auch ein Fremdkörper und man kann davon ausgehen, dass weitere korrigierende Operationen im Laufe der Zeit wahrscheinlich notwendig werden. Die Gesäßvergrößerung durch Implantate ist eher eine Möglichkeit für Situationen wenn nicht genügend Eigenfett verfügbar ist.
  2. Welche Eigenfettmengen kommen beim Brazilian Butt Lift zur Anwendung? Während in Brasilien und den USA teilweise größere Volumina von Eigenfett (450cc-950cc je Seite) zur Anwendung kommen stehen bei uns eher moderatere Eigenfetttransfers (ca.200cc-400cc je Seite) im Vordergrund. Das zur Gesäßaugmentation übertragene Volumen richtet sich dabei individuell nach den verschiedenen Gesäßtypen (quadratisch, rund, A-förmig, V-förmig) und sollte immer zu einer ästhetisch proportionierten Gesamterscheinung führen.
  3. Welchen Effekt haben Zunahme und Abnahme des Körpergewichts auf das Ergebnis des Brazilian Butt Lifts? Vor dem Eingriff muss möglichst ein individuelles "Idealgewicht" erreicht werden, das auch danach realistisch bestehen bleiben sollte um die durch die Operation erreichte Körperform zu erhalten. Größere Gewichtsschwankungen mit der Ausbildung neuer Problemzonen können zu einer Veränderung der Gesamtproportion führen wobei die implantierten und vom Körper aufgenommenen Fettzellen sich wie die am Ort befindlichen verhalten.
  4. Bleibt das übertragene Eigenfett am Ort der Implantation dauerhaft bestehen? Das Eigenfett wird von einer Körperregion in eine andere übertragen und bleibt dort, vergleichbar einer Hauttransplantation, erhalten. Allerdings muss man damit rechnen, dass nur ca.2/3 des übertragenen Fettvolumens am Empfängerort "angehen" und 1/3 wieder resorbiert wird, da der Körper zunächst noch keine ausreichende Blutversorgung für das übertragene Gesamtvolumen etabliert hat.
  5. Verbessert der Brazilian Butt Lift eine bestehende Cellulite? Die Eigenfettimplantation erfolgt mit entsprechenden Kanülen fächerförmig in dreidimensionaler Platzierung, teilweise auch unter die Haut. Durch diesen Fülleffekt kann eine bestehende Cellulite im Gesäßbereich verbessert werden, wenn auch diese Technik nicht unbedingt als ein Verfahren zur Behandlung der Cellulite gilt.
  6. Wie wirkt sich eine nachfolgende Schwangerschaft auf das Ergebnis der Brazilian Butt Operation aus? In der Schwangerschaft kommt es zu einer mehr oder weniger starken Gewichtszunahme mit Veränderung der Körperproportionen und einer Zunahme des Gesäßvolumens. Dies sind natürliche Abläufe. Eine Garantie für eine bestimmte Gesäßform nach einer Schwangerschaft kann naturgemäß nicht abgegeben werden, ggf. muss in bestimmten Fällen später eine Nachkorrektur erfolgen, die nach einer Reihe von Jahren bei veränderter Gesamt-Körpersilhouette auch ohne Schwangerschaft möglicherweise notwendig wird.
  7. Sollte grundsätzlich vor abgeschlossener Familienplanung ein Brazilian Butt Lift nicht erfolgen? Beim Brazilian Butt Lift handelt es sich um einen anderen Eingriff als beispielsweise bei einer Bauchdeckenstraffung, bei der eher die Empfehlung gilt bis zur abgeschlossenen Familienplanung zu warten. Insofern besteht hier eine andere Situation. Ein Jahre vor der Schwangerschaft durchgeführter Brazilian Butt Lift ist, Beispiele belegen dies, nicht unbedingt grundsätzlich problematisch.
  8. Inwiefern bleiben Narben nach einem Brazilian Butt Lift zurück? Beim Brazilian Butt Lift können durch den Liposuktionseingriff und die Injektionspunkte bei der Übertragung des Eigenfetts kleine Narben zurückbleiben wobei die direkt sichtbaren Bereiche der Körperoberfläche möglichst ausgespart werden. Letztlich sind zurückbleibende möglicherweise sichtbare Narben auch von der jeweils individuellen Heilungssituation abhängig und können ggf. heute durch moderne Techniken der Narbenfeinpigmentierung kaschiert werden.
  9. Ist die Anwendung vorsichtiger Massagen/Lymphdrainagen im Operationsgebiet nach einem Brazilian Butt Lift zu empfehlen? Vorsichtige Massagen und Lymphdrainagen in den betroffenen Regionen sind nach einem Brazilian Butt Lift hilfreich um Schwellungen abzubauen und die örtliche Mikrozirkulation anzuregen. Wir empfehlen (allerdings nicht vor 2 Wochen postoperativ) damit vorsichtig zu beginnen.
  10. Wie lange besteht Arbeitsunfähigkeit nach einem Brazilian Butt Lift? Eine berufliche "Auszeit" von ca. 10 Tagen nach dem Eingriff ist sicher sinnvoll und die Verwendung eines geeigneten Sitzkissens während der ersten 3 postoperativen Wochen empfehlenswert.
Erfahren Sie mehr mit nur einem Klick
Informieren Sie sich bei uns vollkommen kostenlos!

Die von Schoenheitsklinik.de veröffentlichten Informationen sind rein indikativ und dienen lediglich der Information einer Behandlung unter der Annahme von normalen Bedingungen udn Gegebenheiten. Es handelt sich bei besagtem Inhalt lediglich um einen Rat. In keinster Weise handelt es sich hierbei um einen medizinischen Rat, einen Referenzdienst oder einen ärztlichen Befund.Wir sind ständig bemüht, den hohen Standard als auch die Genauigkeit der bereitgestellten Informationen beizubehalten. Die Richtigkeit und Angemessenheit der enthaltenen oder verlinkten Informationen kann jedoch weder garantiert, noch gewährt werden.

0 kommentare