Julia Käsehage
Julia Käsehage
Mehrsprachige Online-Redakteurin mit einer Leidenschaft für Kommunikation und die Magie der Sprache. Spezialisiert auf ästhetische Chirurgie und Ernährung.
Erstellt am 29.01.2018 · Update 20.08.2019

Übersicht Inhaltsverzeichnis

  • Einleitung
  • Was ist eine Brustverkleinerung?
  • Woher weiß ich, ob ich für eine Brustverkleinerung geeignet bin?
  • Wie wähle ich meinen plastischen Chirurgen aus?
  • Wie läuft das erste Beratungsgespräch mit dem Arzt ab?
  • Was sollte ich vor der Operation beachten?
  • Wie wird eine Brustverkleinerung durchgeführt?
  • Wie verläuft die postoperative Phase?
  • Postoperative Beschwerden
  • Ergebnisse der Brustverkleinerung
  • Mögliche Komplikationen nach einer Brustverkleinerung
  • Häufig gestellte Fragen
  • Quellen

Einleitung

Nacken- und Rückenschmerzen, Exzeme unterhalb der Brüste, Beschwerden beim Gehen, vermindertes Selbstbewusstsein und Atembeschwerden - dies sind nur einige der Symptome unter denen Tausende von Frauen mit übermäßig großen Brüsten leiden.

Um den betroffenen Frauen zu helfen, wird in vielen Fällen eine Brustverkleinerung, auch Reduktionsmammoplastik genannt, durchgeführt. Dank des technologischen Fortschritts der letzten Dekaden ist der Eingriff heutzutage sehr sicher und unkompliziert. So wurden im Jahre 2017 laut der jährlichen Studie der ISAPS allein in Deutschland 13.548 Brustverkleinerungen vorgenommen.

Brustverkleinerung

Viele Frauen haben mit den Folgen großer Brüste zu kämpfen

Was ist eine Brustverkleinerung?

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgie (DGPRÄC) ist die Brustverkleinerung oder -reduktion eine chirurgische Operation, die darauf abzielt, die Größe der Brüste und des Warzenhofs zu reduzieren, so dass sie sich in einer besseren Proportion zum Rest des Körpers der Patientin befinden.

Dieses Verfahren wird durch die Entfernung von Brustgewebe, Fett und überschüssiger Haut durchgeführt, wodurch die Brüste einerseits an Volumen verlieren und andererseits an Festigkeit gewinnen.

Die Brustverkleinerung gehört zur Gruppe der Brustoperationen, in der sich auch folgende Operationen befinden:

  • Bruststraffung
  • Brustrekonstruktion
  • Brustvergrößerung
  • Gynäkomastie
Symptome bei zu großen Brüsten

Exzeme und irritierte Haut sind nur einige der Symptome

Woher weiß ich, ob ich für eine Brustverkleinerung geeignet bin?

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) sollte eine gute Kandidatin für eine Brustverkleinerung folgende Symptome aufweisen:

  • Zu voluminöse und schwere Brüste je nach Körperproportion
  • Eine Brust ist größer als die andere
  • Hängende, schwere Brüste, mit nach unten gerichteten Warzenhöfen und Brustwarzen
  • Ständige Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen durch das Gewicht der Brüste
  • Exzeme in den Unterbrustfalten
  • Geringes Selbstwertgefühl und Unzufriedenheit mit dem Aussehen der Brüste
  • Körperliche Einschränkungen beim Sport aufgrund des Volumens der Brüste

Nach Angaben von Spezialisten der Sophienklinik, kann eine Brustverkleinerung in jedem Alter durchgeführt werden, wobei der Chirurg in den meisten Fällen jedoch empfiehlt zu warten, bis die Brust vollständig entwickelt ist.

Darüber hinaus sollten Patientinnen, die sich die Brüste verkleinern lassen wollen, in der Zukunft jedoch Kinder bekommen und stillen möchten, dies mit ihrem plastischen Chirurgen besprechen, da der Eingriff die Laktation beeinträchtigen könnte, so Dr. med. Andreas Knapp.

Ärztewahl Brustverkleinerung

Prüfen Sie stets die Qualifikationen des gewählten Chirurgen

Wie wähle ich meinen plastischen Chirurgen aus?

Das Fachgebiet der Plastischen und Rekonstruktiven Chirurgie ist in allen Ländern der Europäischen Union anerkannt und befindet sich in ständiger Entwicklung und Evolution. Daher ist es bei der Wahl des richtigen Chirurgen wichtig, folgende Punkte zu prüfen:

  • Die langjährige Erfahrung des Spezialisten sowie seine Zertifizierung und sein Titel als Spezialist für Rekonstruktive, Ästhetische und Plastische Chirurgie in Deutschland.
  • Website oder den Blog des Chirurgen, um Erfahrungen und Kommentare von anderen Patientinnen zu lesen.
  • Bescheinigungen, dass die Einrichtungen, in denen die Operation durchgeführt wird, über alle Grundvoraussetzungen verfügen, wie z.B. angemessenes Equipment, Befolgung der Hygienevorschriften etc., um eine korrekte Behandlung und Genesung zu gewährleisten.
  • Mitgliedschaft in wichtigen Verbänden und Gesellschaften, wie der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgie (DGPRÄC)
Beratungsgespräch Brustverkleinerung

Lassen Sie all Ihre Fragen und Zweifel vom Chirurgen klären

Wie läuft das erste Beratungsgespräch mit dem Arzt ab?

Während des ersten Termins führt der Chirurg eine vollständige Beurteilung der Patientin durch und überprüft die Größe und Form der Brüste. Zusätzlich zur Untersuchung der Festigkeit der Haut, wird die Patientin zudem mehrere Tests, insbesondere eine komplette mammographische Studie, durchlaufen müssen, um deren allgemeinen gesundheitlichen Zustand zu bestimmen, gibt Dr. med. Niklas Noack an.

Im Rahmen dieses ersten Beratungsgesprächs werden Sie zudem Ihrer Wunschgröße und jeglichen anderen gewünschten Änderungen gefragt, wie z. B. die Größe des Warzenhofs.

Darüber hinaus erklärt der Chirurg die verschiedenen Techniken und die Kombination der bestehenden Verfahren zur Durchführung des Eingriffs, entsprechend den Bedürfnissen der jeweiligen Patientin. Ebenso wird Ihnen der Spezialist erläutern, welche Erwartungen Sie an die Operation haben können, sowie Sie über die mit der OP verbundenen möglichen Komplikationen und Risiken aufklären.

Vergessen Sie nicht, Ihrem Arzt zu sagen, ob Sie in Zukunft Kinder bekommen und stillen möchten, da diese Operation, wie bereits erwähnt, Komplikationen während des Stillens verursachen kann.

Richtlinien vor Brustverkleinerung

Die Richtlinien vor der OP sollten unbedingt eingehalten werden

Was sollte ich vor der Operation beachten?

Die Spezialisten von Grimm Ästhetik spezifizieren, dass folgende Punkte vor der Verkleinerung der Brüste befolgt werden sollten:

  • Vermeiden Sie die Einnahme von Aspirin oder anderen gerinnungshemmenden Medikamenten für zwei Wochen vor und nach der Operation.
  • Verwenden Sie in den Tagen vor der Operation eine antibakterielle Seife am ganzen Körper, wie z.B. Lactacyd.
  • Bringen Sie einen geeigneten Sport-BH (der Chirurg wird Ihnen Informationen dazu geben) zur Operation mit.
  • Rauchen Sie nicht und trinken Sie keinen Alkohol in den vier Wochen vor und nach der Operation, um den Heilungsprozess und die Sauerstoffversorgung der Haut nicht zu beeinträchtigen
Operation Brustverkleinerung

Eine Brustverkleinerung dauert zwischen 2 und 4 Stunden

Wie wird eine Brustverkleinerung durchgeführt?

Die Spezialisten der Deutschen Gesellschaft für Rekonstruktive, Ästhetische und Plastische Chirurgie (DGRÄPC) erklären, dass die Brustverkleinerung unter Vollnarkose durchgeführt wird und in der Regel zwischen 2 und 4 Stunden dauert, je nach Fall der jeweiligen Patientin.

Um die Erwartungen der Patientin zu erfüllen, werden verschiedene Techniken eingesetzt und teilweise auch kombiniert, doch in der Regel macht der Spezialist einen T-Schnitt, auch ankerförmiger Schnitt genannt, bei dem ein Schnitt einmal rund um die Brustwarze herum vorgenommen wird, gefolgt von einem vertikalen Schnitt nach unten und einem horizontalem in der Brustumschlagfalte, so die Experten der Sophienklinik.

Mittels dieser Schnitte kann der Chirurg überschüssiges Fett, Brustgewebe und Haut entfernen. Sollte die Patientin übergewichtig sein, kann die Operation auch mit einer Fettabsaugung kombiniert werden, so die Spezialisten der Klinik am Rhein.

Sobald der Chirurg das überschüssige Brustgewebe, Haut und Fett entfernt hat, positioniert er den Warzenhof und die Brustwarze neu.

Nach der Operation verbleiben dünne Drainageschläuche in der Brust, um eine Flüssigkeitsansammlung zu verhindern und es wird ein Verband angebracht, bevor die Patientin den speziellen BH anzieht.

Wie verläuft die postoperative Phase?

24 bis 48 Stunden nach der Operation werden die Drainagen entfernt und die Patientin dann nach 2 bis 7 Tagen aus der Klinik entlassen. In den ersten 4 bis 5 Wochen muss der Sport-BH konsequent bei Tag und Nacht getragen werden. Nach etwa 2 Wochen findet in der Regel ein Kontrolltermin mit dem Chirurgen statt, in dem die Fäden gezogen werden.

Während der Nachsorgephase sollten Patientinnen laut den Angaben von Dr. Handl folgende Hinweise beachten:

  • Keine Gegenstände von mehr als 5 kg anheben.
  • Die Arme nicht höher als Schulterhöhe anheben.
  • In den ersten beiden Wochen nicht auf dem Rücken schlafen.
  • Achten Sie darauf, dass die Wunden und Verbände nicht nass werden, bis die Fäden entfernt werden. 
  • Keine körperlichen Aktivitäten in den ersten Wochen nach der OP ausüben.
  • Nach der Operation sollten Sie für mindestens eine Woche auf Sonnenbäder verzichten.
  • Es wird empfohlen, für mindestens zwei Wochen kein Auto zu fahren.

Nach fünf Wochen kann die Patientin ihre normale Routine wieder aufnehmen. Um das Aussehen der Narben nach der Operation zu verbessern, ist die Verwendung von speziellen kosmetischen Cremes empfehlenswert. Ihr Chirurg wird Ihnen mehr Informationen dazu geben können. Er wird Ihnen zudem Antibiotika zur Vermeidung von Infektionen und Schmerzmittel zur Linderung möglicher Beschwerden verschreiben.

Beschwerden nach Brustverkleinerung

Nach der OP können Schmerzen in den Brüsten auftreten

Postoperative Beschwerden

Aufgrund der invasiven Natur des Eingriffs, können eine Reihe von Beschwerden direkt nach der OP auftreten, welche jedoch zum normalen Heilungsprozess bzw. den zu erwartenden Nebenwirkungen gehören, so Dr. med. Andreas Knapp. Dazu gehören:

  • Blutergüsse oder Ödeme, die jedoch mit der Zeit verblassen
  • Beschwerden oder Schmerzen in den Brüsten
  • Leichte Erhöhung der Körpertemperatur
  • Unannehmlichkeiten im Rücken
  • Kribbeln in den Armen und/oder Händen

Oft empfehlen Spezialisten, eine postoperative Lymphdrainage vornehmen zu lassen, um Ödeme und Schwellungen zu vermeiden.

Ergebnis Brustverkleinerung

Der Großteil der Patientinnen ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis

Ergebnisse der Brustverkleinerung

Die endgültigen Ergebnisse sind einige Monate nach der Operation zu sehen. Während das Ergebnis generell permanent ist und somit ein Leben lang anhält, ist es dennoch möglich, dass die Brüste Veränderungen erleiden, wie etwa durch die hormonellen Reize einer Schwangerschaft, die Schwerkraft über die Jahre oder durch Gewichtszunahme oder -verlust.

Der Großteil der Patientinnen ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis der Brustreduktion, da sie fast unmittelbar eine enorme Verbesserung der Größe, des Aussehens, der Form und der Festigkeit ihrer Brüste feststellen können.

Neben einer optischen Verbesserung des Aussehens der Brüste, summiert sich zudem eine Vielzahl anderer Ergebnisse dazu:

  • Deutliche Verbesserung der Symptome von Rücken-, Schulter- und Nackenschmerzen.
  • Deutliche Verbesserung der Lebensqualität
  • Erhöhung des Selbstwertgefühls
  • Verbesserung der physischen und respiratorischen Funktionsfähigkeit
  • Verminderung von Angstzuständen und Depression

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass nach einer Brustverkleinerung permanente Narben verbleiben, die jedoch mit der Zeit verblassen und weniger auffällig werden.

Beschwerden nach einer Brustverkleinerung

Kontaktieren Sie direkt Ihren Arzt, sollten nach der OP Komplikationen auftreten

Mögliche Komplikationen nach einer Brustverkleinerung

Wie nach jeder Operation oder Intervention können auch nach einer Brustverkleinerung gewisse Komplikationen auftreten. Das Risiko für das Auftreten solcher ist vor allem bei Patientinnen mit gesundheitlichen Problemen und/oder Fettleibigkeit sowie starken Raucherinnen deutlich erhöht, da die Haut nicht richtig mit Sauerstoff versorgt wird, wodurch der Heilungsprozess beeinträchtigt wird.

Dr. med. Niklas Noack gibt an, dass die am häufigsten vorkommenden Komplikationen und Risiken einer Brustverkleinerungsoperation folgende sind:

  • Deutlich asymmetrische Brüste
  • Brustwarzen, die nicht symmetrisch positioniert wurden und nun “schielen”
  • Wundheilungsstörungen um die Brustwarze
  • Verfärbungen der Brustwarze
  • Infektionen, die zu Fieber oder allgemeinem Unwohlsein führen
  • Gefühlsverlust in den Brustwarzen
  • Schwierigkeiten beim Stillen in der Zukunft
  • Blutungen
  • Öffnen der Nähte

Sollten Sie eines dieser Symptome bemerken, sollte Sie unverzüglich Ihren behandelnden Chirurgen kontaktieren, so dass dieser Sie untersuchen und eine mögliche Behandlung einleiten kann.

Häufig gestellte Fragen

  • Kann ich die OP vornehmen lassen, wenn ich mir Kinder wünsche? Dr. med. Andreas Knapp informiert, dass man in diesem Fall mit der OP warten sollte, da die Form, die durch die OP geschaffen wurde, durch eine Schwangerschaft verloren werden könnte. Auch sollte beachtet werden, dass eine Brustverkleinerung die Fähigkeit des Stillen beeinträchtigen kann.
  • Inwieweit muss ich meine Aktivitäten nach der Brustverkleinerung einschränken? Patientinnen sollten für die ersten 3 Monate Besuche des Solariums, das Sonnenbaden mit unbedecktem Oberkörper und sportliche Aktivitäten vermeiden, so die Spezialisten der Sophienklinik.
  • Kann Rauchen das Ergebnis beeinflussen? Durch das Rauchen wird die Wundheilung stark beeinträchtigt, so Dr. med. Niklas Noack. Deshalb wird geraten, das Rauchen sechs Wochen vor dem Operationstermin einzustellen.
  • Wie lange dauert der Krankenhausaufenthalt? Die Spezialisten von Grimm Ästhetik informieren, dass Patientinnen nach einer Brustverkleinerung 2 bis 7 Tage im Krankenhaus verbringen.
  • Übernimmt die Krankenkasse eine Brustverkleinerung? Sollte es sich nur um die reine Ästhetik handeln, dann ist dies nicht möglich. Falls eine sehr große Brust jedoch zu Einschränkungen im alltäglichen Leben und der Gesundheit führt, kann ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt werden, erklärt Dr. Handl.
  • Besteht die Möglichkeit, dass die Brüste nach einer Verkleinerung wieder größer werden? Im Falle einer starken Gewichtszunahme oder eines Drüsenwachstums ist eine Zunahme des Brustvolumens möglich, wobei dies nur bei sehr wenigen Patientinnen vorkommt, so die Spezialisten der Klinik am Rhein.

"Die Informationen auf dieser Website sind nur Richtwerte und können niemals die Informationen ersetzen, die Ihr eigener ästhetischer Arzt, ästhetischer Chirurg oder ästhetischer Spezialist bereitstellen würde. Wenn Sie die Möglichkeit einer Behandlung oder eines medizinischen Eingriffs (auch bei Zweifeln oder Fragen) prüfen, wenden Sie sich direkt an Ihren Facharzt, um die entsprechenden Informationen zu erhalten. Schoenheitsklinik.de befürwortet oder empfiehlt keine Inhalte, Verfahren, Produkte, Meinungen, Angehörigen der Gesundheitsbranche oder sonstiges Material und Informationen auf dieser oder auf anderen Seiten dieser Website."