Informationen zur Behandlung

Meist geht einem Brustwiederaufbau (Mammarekonstruktion) eine Krebserkrankung voraus, bei der eine oder beide Brüste entfernt werden mussten. Die Amputation einer Brust (Mastektomie) stellt für eine Frau ein großes psychisches Problem dar, denn die Brust ist ein sichtbares Merkmal ihrer Weiblichkeit. Der Verlust der Brust nagt neben den Sorgen um den Verlauf der Krankheit sehr am Selbstwertgefühl der Frau. Aus diesem Grund ist die Brustrekonstruktion eine gute Möglichkeit, zumindest die optische Form der Frau wiederherzustellen. Gängige operative Verfahren zum Wiederaufbau der Brust sind die Implantatrekonstruktion oder Eigengewebsrekonsturktion. Ziel ist stets eine natürliche und ästhetische Brustformung, damit sich die Betroffene in ihrem Körper wieder wohlfühlen kann.

OP-Dauer
1-10 Stunden
Betäubung
Vollnarkose
Klinikaufenthalt
2-14 Tage
Genesung
1 Monat
Effekt
Sofort
Wirkungsdauer
Dauerhaft

Was ist normalerweise in den Kosten enthalten?

  • Beratungsgespräch
  • Voruntersuchung
  • Operation
  • Kompressions-BH
  • Nachbehandlung

Vorteile

  • Führt zu einer harmonischen und ästhetischen Brustbildung
  • Gibt der Patientin ihr Wohlgefühl und Selbstwertempfinden zurück
  • Ermöglicht ein normales alltägliches und sexuelles Leben
  • Entfernung und Wiederaufbau der Brust in einer OP möglich

Erwartete Resultate, Risiken und Nebenwirkungen

Nach einer Mastektomie, d.h. Entfernung einer Brust, soll diese wieder so natürlich wie möglich in der ursprünglichen Form aufgebaut werden. Obwohl die vorherige Gefühlsempfindung nicht wieder vollständig hergestellt werden kann, soll sich eine Frau mit einer naturgemäßen Brust wieder vollkommen und schön fühlen. Da eine symmetrische Angleichung an die bestehende Brust nicht garantiert werden kann, muss diese evtl. an die Form der neu entstandenen Brust angepasst werden. Operationsbedingt bestehen Risiken, wie u.a. Infektionen, Wundheilungsstörungen, Nachblutungen, Thrombosen, Embolien oder verstärkte Narbenbildung. Zu erwarten sind Schwellungen, Blutergüsse und Taubheitsgefühle. Wird ein Implantat eingesetzt, so besteht die Gefahr einer Kapselfibrose, d.h. einer Verhärtung. Bei der Eigengewebsrekonstruktion sind Durchblutungsstörungen oder Abwehrreaktionen möglich. U.U. ist das Ergebnis weniger ästhetisch und natürlich als erhofft, kann allerdings evtl. in einer Folgeoperation optimiert werden.

Durchführung der OP

Nach einer umfassenden Untersuchung klärt der Chirurg die Patientin über die in Frage kommenden Methoden sowie über Risiken und Nebenwirkungen auf. Grundsätzlich sind 3 operative Verfahren möglich. Als Operation mit geringstem Aufwand gilt die Implantatrekonstruktion. Hierbei wird entweder ein sog. Expander (Gewebedehner) eingesetzt, der mit Luft gefüllt wird, um die Haut zu dehnen, bevor schließlich ein zur gesunden Brust passendes Implantat eingesetzt wird. Oder es wird direkt eine Expanderprothese verwendet, die sich mit der Zeit im Körper mit Flüssigkeit füllt und damit das Implantat ersetzt. Im Falle einer Eigengewebstransplantation werden ganze Gewebestreifen aus anderen Körperregionen in die Brust transplantiert. Hier wird das Gewebe geformt und an die Blutgefäße angeschlossen. Bisher eher selten findet die Eigenfetttransplantation (Lipofilling) Anwendung. Im Anschluss an jeden der Eingriff muss die Brustwarze in einer Folgeoperation wiederhergestellt werden, was in manchen Fällen durch das sog. Nippel Sharing, d.h. Teilung der noch bestehenden Burstwarze, möglich ist.

Erholungsphase und Nachbehandlung

Die Patientin muss je nach Eingriff, Operationsmethode und Genesungsverlauf für 5-14 Tage stationär versorgt werden. Nach einige Tagen werden die Drainagen entfernt, was im Anschluss das Duschen wieder ermöglicht. Für 6 Wochen wird ein Kompressions-BH getragen, um die neue Formgebung sowie den Heilungsprozess positiv zu unterstützen. Schmerzmittel und blutverdünnende Medikamente werden je nach Bedarf verschrieben. Eine Krankschreibung von 2-4 Wochen ist notwendig. Für 4-6 Wochen müssen Belastungen für die Arme und Sport vermieden werden. Direkte UV-Einstrahlung auf den behandelten Bereich ist für mind. 3 Monate zu vermeiden.

Kontraindikationen

Die Patientin sollte sich in einem allgemein guten gesundheitlichen Zustand befinden, da schwere Erkrankungen einen operativen Eingriff ausschließen. Implantate können zudem nicht eingesetzt werden, wenn zuvor eine Bestrahlung stattgefunden hat oder rheumatische Erkrankungen, psychische Instabilität oder Nikotinabusus (übermäßiger schädlicher Konsum von Nikotin) vorliegen. Hat sich die Patientin für eine sekundäre Mammarekonstruktion entschieden, wird die Abnahme und der Wiederaufbau der Brust nicht gleichzeitig durchgeführt. In diesem Fall darf die Folgeoperation erst nach mind. 6 Monaten vorgenommen werden. Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen sowie Nikotin- und Alkoholkonsum sollten mind. 2 Wochen vorher abgesetzt werden.

Quellen:
http://www.mammarekonstruktion.de/brustwiederaufbau/
http://www.klinikumdo.de/fileadmin/dokumente/zentren/onkodo/TdZ_Rekonstruktive_Mammachirurgie_Yurtcu_20110525.pdf

Aktualisiert am 25.April 2018

Die von Schoenheitsklinik.de veröffentlichten Informationen sind rein indikativ und dienen lediglich der Information einer Behandlung unter der Annahme von normalen Bedingungen udn Gegebenheiten. Es handelt sich bei besagtem Inhalt lediglich um einen Rat. In keinster Weise handelt es sich hierbei um einen medizinischen Rat, einen Referenzdienst oder einen ärztlichen Befund.Wir sind ständig bemüht, den hohen Standard als auch die Genauigkeit der bereitgestellten Informationen beizubehalten. Die Richtigkeit und Angemessenheit der enthaltenen oder verlinkten Informationen kann jedoch weder garantiert, noch gewährt werden.

Angebote

Alle

Artikel

Alle
Was ist das Poland-Syndrom?

Was ist das Poland-Syndrom?

Für diesen Geburtsfehler müssen zwei Bedingungen vorliegen: das vollständige oder teilweise Fehlen der Hauptbrust und eine Deformation...

Schoenheitsklinik.de  · 16.07.2019

Spezialisten

Alle
Beta Aesthetic - Dr. med. Daniel Sattler

Beta Aesthetic - Dr. med. Daniel Sattler

1 empfehlung

Unsere Praxis für plastische und ästhetische Chirurgie befindet sich in einer internationalen Privatklinik. Der leitende Arzt Dr. med. Daniel Sattler und sein Team haben langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der plastischen und ästhetischen Chirurgie und gehören seit 2008 zu den führenden Privatkliniken in Deutschland.Der Plastische Chirurg Dr. med. Daniel Sattler bietet das gesamte Spektrum der ästhetischen und plastischen Chirurgie an. Dazu gehören ästhetische Eingriffe im Gesicht und Körper,  körperformende Eingriffe oder Intimchirurgie. Rekonstruktive Chirurgie des Gesichts oder Körperoberfläche sowie periphere Nervenchirurgie und Sehnenrekonstruktionen der Hand runden das Leistungsspektrum ab.Dr. med. Daniel Sattler ist spezialisiert auf minimal-invasive und operative Eingriffe im Gesicht. Diese umfassen auf der einen Seite Behandlungen mit Hyaluron oder Botulinumtoxin und auf der anderen Seite Eingriffe wie bspw. Blepharoplastiken, alle Arten von Facelifts sowie Korrekturen der Nase, Ohren oder des Kinns. Patienten erhalten abgesehen vom persönlichen Kontakt mit den Spezialisten und dem Personal auch eine medizinische Behandlung auf höchstem Niveau. Die Praxis ist mit den modernsten medizinischen Gerätschaften als auch mit den zugehörigen Operationsräumen ausgestattet.Nebst dem hohem fachlichen als auch technischen Anforderungen in der Praxis, liegt der Fokus dennoch an der zwischenmenschlichen Kommunikation zu jedem einzelnen Patienten. Bereits im ersten Gespräch soll der Patient mit seinen Vorstellungen, als auch mit seinen Wünschen sorglos beraten werden können. Zu diesem Zweck nehmen sich Dr. med. Daniel Sattler und sein Team gerne die Zeit dafür, um zufriedenstellende Lösungen bieten zu können. Patienten sollen nicht nur glücklicher werden, sondern ein Rundum-sorglos-Paket zu Ihren Vorstellungen und Wünschen erhalten. Hierfür wird sich gerne die Zeit genommen, um Patienten den Wunsch des erhöhten Lebens- und Körpergefühls zu ermöglichen.                                                                                                   

Bonn Rhein-Sieg-Kreis

Sana Krankenhaus Düsseldorf Gerresheim

Sana Krankenhaus Düsseldorf Gerresheim

Das Sana Krankenhaus Düsseldorf Gerresheim wurde im Jahr 2012 neu gebaut und verfügt über modernste Ausstattung. Zu den Besonderheiten gehören der höchste medizinische Standard weltweit, komfortabel eingerichtete Patientenzimmer, sieben neue Operationssäle, und die hochwertig eingerichtete Intensivstation. Im Sana Krankenhaus Düsseldorf Gerresheim werden Patienten aus der ganzen Welt mit neu entwickelten Methoden und modernster Technik behandelt. Viele Zimmer verfügen über einen schönen Ausblick ins Grüne. Das Sana Krankenhaus Düsseldorf Gerresheim liegt zentral in Düsseldorf und lässt sich mit dem Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln problemlos erreichen. Die Autos können im dazu gehörigen Parkhaus geparkt werden. Alle Abteilungen werden von professionellen Fachärzten geleitet und betreut. Das Team kann jederzeit von Patienten angesprochen werden. Mehrere Chefärzte aus dem Sana Krankenhaus Düsseldorf Gerresheim wurden mit dem Focus Siegel ausgezeichnet. Die Zufriedenheit der Patienten liegt dem Sana Krankenhaus Düsseldorf Gerresheim sehr am Herzen. Um diese zu gewährleisten, stehen Ihnen spezielle Serviceangebote zur Verfügung. So können zum Beispiel Angehörige im Haus übernachten und Kinder während des Besuches vom Deutschen Kinderschutzbund betreut werden.Das Sana Krankenhaus Düsseldorf Gerresheim bietet folgende Dienstleistungen im Bereich der plastisch-ästhetischen Chirurgie an: Bruststraffungen, Brustverkleinerungen, Brustvergrößerungen, Faltenbehandlungen mit Botox, Laser oder Hyaluronsäure, Facelifting, Fadenlifting, Fettabsaugungen, Oberschenkel- und Oberamstraffungen, Bauchdeckenstraffungen, Ober- und Unterlidkorrekturen und viele weitere Angebote. Die Handchirurgie und die Narbenkorrektur stellen weitere Spezialisierungsgebiete des Krankenhauses dar. Vor jedem Eingriff wird ein ausführliches Gespräch mit den Patienten geführt. Während der Beratung können die Patienten von ihren Sorgen und Problemen erzählen. Die Fachärzte nehmen jedes Problem sehr ernst.

Düsseldorf (Stadt) Düsseldorf

Städtisches Klinikum Karlsruhe

Städtisches Klinikum Karlsruhe

Das STÄDTISCHE KLINIKUM KARLSRUHE ist mit der richtigen Technik und hochqualifiziertem Personal ausgestattet, somit sind diese die optimalen Voraussetzungen, wenn Sie einen plastisch-chirurgischen Eingriff bei sich vornehmen lassen möchten. Trotz der enormen Größe des Klinikums und der zahlreichen Fachabteilungen, haben die Ärzte, Schwestern und Pfleger nicht aus den Augen verloren, dass es bei jeder Behandlung einzig und alleine um Sie und Ihr ganzheitliches Wohlbefinden geht. Auf eine gleichberechtigte Arzt-Patienten-Beziehung wird hier großen Wert gelegt. Im STÄDTISCHEN KLINIKUM KARLSRUHE können Sie sich in insgesamt 22 Fachbereichen und vier Instituten behandeln lassen. Unter anderem in den Fachbereichen der Chirurgie. Etwa 4300 Mitarbeiter kümmern sich um Ihr persönliches und gesundheitliches Wohlergehen, das Klinikum hat Platz für 1538 Patienten. Lassen Sie sich von den neuen Behandlungsmethoden überzeugen. Das Klinikpersonal, bzw. die Operateure nehmen regelmäßig an internationalen Fortbildungen teil. Dieses Wissen kommt auch Ihnen zu Gute. Die Kliniken zeichnen sich durch einen modernen Charme und emphatischen Personal aus. Dank der gute Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel, lässt sich die Praxis sehr gut mit Bus und Bahn erreichen. Was Parkmöglichkeiten betrifft, können Sie im Zentrum für Kinder und Frauen gebührenpflichtig parken. Darüber hinaus finden Sie öffentliche Parkplätze in den umliegenden Straßen. Patienten und Besucher mit Mobilitätseinschränkungen können auf dem Klinikumsgelände Parken.Die chirurgischen Fachabteilungen im STÄDTISCHEN KLINIKUM KARLSRUHE bieten unter Anderem folgende Leistungen an: in der Gesichtschirurgie können beispielsweise Fehlstellungen oder Fehlbildungen exzellent behandelt werden. In der extra Abteilung für Haut (Hautklinik) kann zum Beispiel die allseits bekannte "Knollennase" gerichtet/operiert werden. Auch plastische Operationen am Ohr (Ohrenanlegen, Korrektur der Ohrmuschel) und Gesicht (Straffungen, Faltenreduktion, etc.) werden in der entsprechenden Fachabteilung vorgenommen.

Karlsruhe (Stadt) Karlsruhe