Informationen zur Behandlung

Meist geht einem Brustwiederaufbau (Mammarekonstruktion) eine Krebserkrankung voraus, bei der eine oder beide Brüste entfernt werden mussten. Die Amputation einer Brust (Mastektomie) stellt für eine Frau ein großes psychisches Problem dar, denn die Brust ist ein sichtbares Merkmal ihrer Weiblichkeit. Der Verlust der Brust nagt neben den Sorgen um den Verlauf der Krankheit sehr am Selbstwertgefühl der Frau. Aus diesem Grund ist die Brustrekonstruktion eine gute Möglichkeit, zumindest die optische Form der Frau wiederherzustellen. Gängige operative Verfahren zum Wiederaufbau der Brust sind die Implantatrekonstruktion oder Eigengewebsrekonsturktion. Ziel ist stets eine natürliche und ästhetische Brustformung, damit sich die Betroffene in ihrem Körper wieder wohlfühlen kann.

OP-Dauer
1-10 Stunden
Betäubung
Vollnarkose
Klinikaufenthalt
2-14 Tage
Genesung
1 Monat
Effekt
Sofort
Wirkungsdauer
Dauerhaft

Was ist normalerweise in den Kosten enthalten?

  • Beratungsgespräch
  • Voruntersuchung
  • Operation
  • Kompressions-BH
  • Nachbehandlung

Vorteile

  • Führt zu einer harmonischen und ästhetischen Brustbildung
  • Gibt der Patientin ihr Wohlgefühl und Selbstwertempfinden zurück
  • Ermöglicht ein normales alltägliches und sexuelles Leben
  • Entfernung und Wiederaufbau der Brust in einer OP möglich

Erwartete Resultate, Risiken und Nebenwirkungen

Nach einer Mastektomie, d.h. Entfernung einer Brust, soll diese wieder so natürlich wie möglich in der ursprünglichen Form aufgebaut werden. Obwohl die vorherige Gefühlsempfindung nicht wieder vollständig hergestellt werden kann, soll sich eine Frau mit einer naturgemäßen Brust wieder vollkommen und schön fühlen. Da eine symmetrische Angleichung an die bestehende Brust nicht garantiert werden kann, muss diese evtl. an die Form der neu entstandenen Brust angepasst werden. Operationsbedingt bestehen Risiken, wie u.a. Infektionen, Wundheilungsstörungen, Nachblutungen, Thrombosen, Embolien oder verstärkte Narbenbildung. Zu erwarten sind Schwellungen, Blutergüsse und Taubheitsgefühle. Wird ein Implantat eingesetzt, so besteht die Gefahr einer Kapselfibrose, d.h. einer Verhärtung. Bei der Eigengewebsrekonstruktion sind Durchblutungsstörungen oder Abwehrreaktionen möglich. U.U. ist das Ergebnis weniger ästhetisch und natürlich als erhofft, kann allerdings evtl. in einer Folgeoperation optimiert werden.

Durchführung der OP

Nach einer umfassenden Untersuchung klärt der Chirurg die Patientin über die in Frage kommenden Methoden sowie über Risiken und Nebenwirkungen auf. Grundsätzlich sind 3 operative Verfahren möglich. Als Operation mit geringstem Aufwand gilt die Implantatrekonstruktion. Hierbei wird entweder ein sog. Expander (Gewebedehner) eingesetzt, der mit Luft gefüllt wird, um die Haut zu dehnen, bevor schließlich ein zur gesunden Brust passendes Implantat eingesetzt wird. Oder es wird direkt eine Expanderprothese verwendet, die sich mit der Zeit im Körper mit Flüssigkeit füllt und damit das Implantat ersetzt. Im Falle einer Eigengewebstransplantation werden ganze Gewebestreifen aus anderen Körperregionen in die Brust transplantiert. Hier wird das Gewebe geformt und an die Blutgefäße angeschlossen. Bisher eher selten findet die Eigenfetttransplantation (Lipofilling) Anwendung. Im Anschluss an jeden der Eingriff muss die Brustwarze in einer Folgeoperation wiederhergestellt werden, was in manchen Fällen durch das sog. Nippel Sharing, d.h. Teilung der noch bestehenden Burstwarze, möglich ist.

Erholungsphase und Nachbehandlung

Die Patientin muss je nach Eingriff, Operationsmethode und Genesungsverlauf für 5-14 Tage stationär versorgt werden. Nach einige Tagen werden die Drainagen entfernt, was im Anschluss das Duschen wieder ermöglicht. Für 6 Wochen wird ein Kompressions-BH getragen, um die neue Formgebung sowie den Heilungsprozess positiv zu unterstützen. Schmerzmittel und blutverdünnende Medikamente werden je nach Bedarf verschrieben. Eine Krankschreibung von 2-4 Wochen ist notwendig. Für 4-6 Wochen müssen Belastungen für die Arme und Sport vermieden werden. Direkte UV-Einstrahlung auf den behandelten Bereich ist für mind. 3 Monate zu vermeiden.

Kontraindikationen

Die Patientin sollte sich in einem allgemein guten gesundheitlichen Zustand befinden, da schwere Erkrankungen einen operativen Eingriff ausschließen. Implantate können zudem nicht eingesetzt werden, wenn zuvor eine Bestrahlung stattgefunden hat oder rheumatische Erkrankungen, psychische Instabilität oder Nikotinabusus (übermäßiger schädlicher Konsum von Nikotin) vorliegen. Hat sich die Patientin für eine sekundäre Mammarekonstruktion entschieden, wird die Abnahme und der Wiederaufbau der Brust nicht gleichzeitig durchgeführt. In diesem Fall darf die Folgeoperation erst nach mind. 6 Monaten vorgenommen werden. Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen sowie Nikotin- und Alkoholkonsum sollten mind. 2 Wochen vorher abgesetzt werden.

Quellen:
http://www.mammarekonstruktion.de/brustwiederaufbau/
http://www.klinikumdo.de/fileadmin/dokumente/zentren/onkodo/TdZ_Rekonstruktive_Mammachirurgie_Yurtcu_20110525.pdf

Aktualisiert am 25.April 2018

Die von Schoenheitsklinik.de veröffentlichten Informationen dienen ausschließlich zur Orientierung, mit dem Ziel, die Behandlung grundsätzlich zu verstehen. Diese Informationen sind also keineswegs als medizinische Ratschläge zu verstehen.

Erfahrungsberichte

Alle

Die Diagnose Brustkrebs war erstmal ein großer Schock. Ich wollte schon ein Testament machen, obwohl ich erst 28 Jahre alt bin. Dann fragte der Arzt auch gleich noch, ob er ein Implantat einplanen soll. Und alles musste auch noch schnell gehen. Von der Diagnose bis zum OP-Termin war es noch nicht einmal eine Woche (6Tage). Aber ich habe den Implantaten zugestimmt. Aber ich habe nichts bereut. Ich muss zwar noch durch die Chemo- und Strahlentherapie, aber wenigstens habe ich noch, oder besser wieder, meinen Busen, wenn auch alles noch grün und blau ist.

Letztes Jahr wurden mir wegen Krebs beide Brüste amputiert. Der Chirurg fragte mich schon vor der OP, ob ich ein einer, bzw. zwei Implantaten interessiert sei. Da ich noch zwei Tage bis zur OP hatte, sprach ich dies mit meinem Mann ab und wir stimmten letztendlich zu. Ich bin jetzt 43 Jahre alt und kam mir damals zu jung vor, um ohne Brüste zu leben. Nun, mir wurden während der Operation die Silikon- Implantate eingebracht. Glücklicherweise blieben meine Brustwarzen an Ort und Stelle. Meine Bedenken wegen der Strahlentherapie wurden beseitigt: Es sei sogar besser vor der Therapie die Implantate einsetzen zu lassen, da die Strahlung zu Knötchenbildung führen kann. Heute bin ich glücklich, diesen Entschluss gefasst zu haben. Und vor allem: die letzte Nachsorge war ok.

Nachdem ich den Krebs endlich überstanden habe, habe ich mir Gedanken um den Brustwiederaufbau gemacht. Viele meinten, ich sollte es direkt alles in einem "Abwasch" machen, aber ich wollte mich auf meine Heilung konzentrieren und hatte so auch noch länger Zeit, die richtige Entscheidung zu treffen anstatt mih schnell für Silikonimplantate zu entscheiden. Vor 3 Monaten habe ich, nach 2 Monaten Dehnung mit einem Expander, einen Eigenfetttransfer von den Oberschenkeln machen lassen. Ich bin mehr als glücklich mit dem Ergebnis - sehr natürllich, fühlt sich gut and sieht gut aus. Könnte nicht besser sein!

Hallo, ich hatte eine recht starke Form von Schlauchbrust und auch eine Asymmetrie (eine Brust war sehr viel größer als die andere). Da es sich nur um eine ästhetische Frage handelte, habe ich die Entscheidung lange vor mir hingeschoben, weil ich mir so oberflächlich vorkam. Aber jetzt fühle ich mich so viel besser in meinem Körper, dass ich die OP jederzeit wieder machen lassen würde.

Nachdem ich den Brustkrebs nun erfolgreich überstanden habe und keine Krebszellen mehr nachgewiesen werden können, möchte ich mich um den Brustwiederaufbau künmern und meine „Weiblichkeit“ wiedergewinnen. Aktuell sieht es so aus, als sei die Brusttasche nicht groß genug, um das Implantat aufzunehmen, so dass mir höchstwahrscheinlich ein Expander eingesetzt wird, der jetzt über die nächsten Monate nach und nach das Gewebe dehnt, bis die Tasche groß genug ist. Drückt mir die Daumen!

Forumsthemen

Alle
Themen Antworten Letzte Antwort
Hat sich irgendjemand eine Brustrekonstruktion machen lassen?
YvonneMylau66 · Mylau
YvonneMylau66 3 20.07.2018
3 20.07.2018
Brust gleichzeitig entfernen und aufbauen
Vicky89 · Tübingen (Stadt)
Vicky89 3 23.01.2018
3 23.01.2018
Wer hat einen Brustaufbau hinter sich?
Gabi123 · Wiesbaden (Stadt)
Gabi123 3 22.01.2018
3 22.01.2018

Angebote

Alle

Exklusiv-Angebot: 10% von Nürnberger Fachklinik für Ästhetisch-Plastische C

Nürnberger Fachklinik für Ästhetisch-Plastische Chirurgie

Dauerangebot

Nürnberg (Stadt) / Nürnberg

Online-Rabatt -10%
Experten fragen

Fragen an Experten

Alle
Nekrose bei Diep Flap OP natascha · 8.10.2018

Hallo, Ich habe eine Diep Flap OP vor 2 Monate machen lassen aber es wurde in den letzten Wochen rot und verhärtet sich langsam. Ist das eine Nekrose? Muss ich nochmal operiert werden? Vielen Dank!

Noch keine Antwort

Vor 2 Jahrenhabe ich mir die Brüste verkleinern lassen, da ich starke Beschwerden im Rücken und Nacken hatte. Allerdings bin ich mit dem Ergebnis sehr unzufrieden! Die Narben sind viel größer als zuvor ausgemacht und meine Brüste haben eine äußerst seltsame Form bekommen. Kann man das wieder in Ordnung bringen? Oder kann ich zumindest meine alte Brustform wieder erlangen? Ich hoffe so, dass mir jemand helfen kann!!!

Noch keine Antwort

Guten Tag, ich habe mir vor 6 Jahren die Brüste durch Silikonkissen vergrößern lassen. Aber nach zwei Schwangerschaften habt sich meine Brust so stark verändern, dass sie jetzt herunterhängt und die Implantate zur Seite gerutscht zu sein scheinen. Deshalb möchte ich sie entfernen und durch eine Aufspritzung mit Eigenfett ersetzten. Ist das so einfach mölich? Was würde ein solcher Eingriff in etwa kosten? Und wie lange müsste ich mich schonen?

Noch keine Antwort

Artikel

Alle
Was ist das Poland-Syndrom?

Was ist das Poland-Syndrom?

Für diesen Geburtsfehler müssen zwei Bedingungen vorliegen: das vollständige oder teilweise Fehlen der Hauptbrust und eine Deformation...

Schoenheitsklinik.de  · 13.07.2018

Spezialisten

Alle
Prof. Dr. med. habil. Ralf-Thomas Michel

Prof. Dr. med. habil. Ralf-Thomas Michel

Eine ästhetisch schöne Körperkontur fördert nicht nur das Selbstwertgefühl und die Attraktivität jedes einzelnen, sondern unterstützt auch die persönliche Selbstverwirklichung sowie den beruflichen Erfolg. In Prof. Dr. med. habil. Ralf-Thomas Michel finden Patienten hierfür einen renommierten und fachkundigen Ansprechpartner mit langjähriger Erfahrung in der ästhetischen, plastischen und wiederherstellenden operativen Medizin.Die individuelle und umfassende Betreuung vom Erstkontakt bis zur Nachsorge ist eines der primären Anliegen des verständnisvollen Teams um Prof. Dr. Michel und auch die Anästhesisten wissen fachkundig auf die Bedürfnisse und Ängste der Patienten einzugehen. Die Zusammenarbeit mit zertifizierten medizinischen Einrichtungen im Rhein-Main-Gebiet ermöglicht neben ambulanten auch stationäre Eingriffe. Einer der wesentlichen Schwerpunkte von Prof. Dr. med. habil. Ralf-Thomas Michel liegt im Bereich der ästhetischen Körperkonturierung durch Fettabsaugung oder die Lipoabdominoplastik nach Saldanha, einem Spezialgebiet des Facharztes. Daneben greift er auf jahrelange Erfahrung und Kompetenz im Bereich der Brustoperationen zurück, darunter Brustvergößerungen und -verkleinerungen, Bruststraffungen, Brustangleichung und -rekonstruktion sowie Korrektur der männlichen Brust (Gynäkomastie). Auch die Intimchirugie mit rekonstruktiven Eingriffen der Genitalfunktion und -ästhetik spielt im Leistungsspektrum des Gynäkologen eine wesentliche Rolle.

Erbach (Odenwaldkreis) Odenwaldkreis

Dr. Alexander T. Hamers

Dr. Alexander T. Hamers

DR. ALEXANDER T. HAMERS versteht sich als Spezialist für Ihre natürliche Schönheit. Als Facharzt für Ästhetische und Plastische Chirurgie verfügt er über langjährige praktische Erfahrungen und bietet Ihnen das volle Spektrum plastischer und ästhetischer Behandlungen. Sie finden DR. HAMERS AESTHETICS in Köln/ Bergisch Gladbach sowie in Malaga (Spanien), wo er als Leitender Arzt der Abteilung für Plastische Chirurgie im Hospital Quironsalud tätig ist und die Rekonstruktive Abteilung des Brustzentrums leitet. Der leitende Arzt hat sich als einer der Ersten in Europa auf Operationen mit Eigenfett in Kombination mit Implantaten spezialisiert. Weltweit zählt er zu den Top-Chirurgen für den Brazilian Butt Lift.Eine persönliche und individuelle Beratung sind ihm besonders wichtig. Die Beratungspraxis ist zentral in der Kölner Innenstadt gelegen. In den Praxisräumen in Bergisch Gladbach führt DR. ALEXANDER T. HAMERS ambulante/kurzstationäre Eingriffe und ästhetischen Behandlungen durch. Die großzügigen Patientenzimmer und Behandlungsräume sind hell und stilvoll eingerichtet. Der große, lichtdurchflutete OP-Bereich verfügt über die modernsten technischen Geräte. Das gesamte Praxisteam ist auf Ihr körperliches Wohlbefinden bedacht und freut sich auf Ihren Besuch. Beide Praxen verfügen über Parkplätze und sind sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Dr. Hamers und sein Team sprechen fließend Deutsch, Englisch und Spanisch. Schwerpunkt von DR. ALEXANDER T. HAMERS sind Operationen mit Eigenfett. Er ist Spezialist für die Po-Vergrößerung mit Eigenfett, den sogenannten Brazilian Butt Lift (BBL) sowie die Po-Vergrößerung mit Implantat und Eigenfett. Mit der kombinierten Brustvergrößerung mit Implantat und Eigenfett und Implantat erzielt Dr. HAMERS sehr natürliche und ästhetisch schöne Resultate, insbesondere auch bei tubulären Brüsten. Weitere Leistungen in der Praxis sind Bauchdeckenstraffungen, Fettabsaugung/ Fetttransfer, Brustverkleinerungen, Bruststraffungen, Rhinoplastik, Facelift mit und ohne invasive Eingriffe, Intimchirurgie, Faltenbehandlung und Verjüngungstherapien für die Haut u. v. m.

Köln (Stadt) Köln

Beta Aesthetic - Dr. med. Daniel Sattler

Beta Aesthetic - Dr. med. Daniel Sattler

Unsere Praxis für plastische und ästhetische Chirurgie befindet sich in einer internationalen Privatklinik. Der leitende Arzt Dr. med. Daniel Sattler und sein Team haben langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der plastischen und ästhetischen Chirurgie und gehören seit 2008 zu den führenden Privatkliniken in Deutschland.Der Plastische Chirurg Dr. med. Daniel Sattler bietet das gesamte Spektrum der ästhetischen und plastischen Chirurgie an. Dazu gehören ästhetische Eingriffe im Gesicht und Körper,  körperformende Eingriffe oder Intimchirurgie. Rekonstruktive Chirurgie des Gesichts oder Körperoberfläche sowie periphere Nervenchirurgie und Sehnenrekonstruktionen der Hand runden das Leistungsspektrum ab.Dr. med. Daniel Sattler ist spezialisiert auf minimal-invasive und operative Eingriffe im Gesicht. Diese umfassen auf der einen Seite Behandlungen mit Hyaluron oder Botulinumtoxin und auf der anderen Seite Eingriffe wie bspw. Blepharoplastiken, alle Arten von Facelifts sowie Korrekturen der Nase, Ohren oder des Kinns. Patienten erhalten abgesehen vom persönlichen Kontakt mit den Spezialisten und dem Personal auch eine medizinische Behandlung auf höchstem Niveau. Die Praxis ist mit den modernsten medizinischen Gerätschaften als auch mit den zugehörigen Operationsräumen ausgestattet.Nebst dem hohem fachlichen als auch technischen Anforderungen in der Praxis, liegt der Fokus dennoch an der zwischenmenschlichen Kommunikation zu jedem einzelnen Patienten. Bereits im ersten Gespräch soll der Patient mit seinen Vorstellungen, als auch mit seinen Wünschen sorglos beraten werden können. Zu diesem Zweck nehmen sich Dr. med. Daniel Sattler und sein Team gerne die Zeit dafür, um zufriedenstellende Lösungen bieten zu können. Patienten sollen nicht nur glücklicher werden, sondern ein Rundum-sorglos-Paket zu Ihren Vorstellungen und Wünschen erhalten. Hierfür wird sich gerne die Zeit genommen, um Patienten den Wunsch des erhöhten Lebens- und Körpergefühls zu ermöglichen.                                                                                                   

Bonn Rhein-Sieg-Kreis